23.02.2018

Diegmüller: "Müssen Erfahrungen sammeln"

Ligadebüt des Mittelkalbacher Interimscoaches steht stark auf der Kippe

Jochen Diegmüller (grünes Trikot) ist neuer Trainer in Mittelkalbach. Foto: Ottmar Schleich

Nicht in den überregionalen Spielklassen, sondern auch in den heimischen Ligen soll am Wochenende schon vielerorts der Ball rollen. In der Kreisoberliga Süd will man gar einen ganzen Spieltag durchziehen. Vier Trainer könnten dabei ihr Debüt feiern – sofern die Bedingungen mitspielen.

Mit dem SV Herolz (Achim Noll), der SG Bad Soden II (Michael Salomon) und der SG Huttengrund (Marco Link) haben gleich drei Teams aus dem Kreis Schlüchtern in der Winterpause neue Trainer eingestellt. Dazu kommt der SV Mittelkalbach, wo Urgestein Jochen Diegmüller das Amt von Jürgen Kreß übernommen hat. Diegmüllers Premiere soll am Sonntag (14.30 Uhr) gegen die SG Freiensteinau steigen.

Ein Traineramt, dass er nur aus Liebe zu seinem Heimatverein übernommen hat. „Als Bau- und Projektleiter bin ich stark eingespannt, letztlich ist es aber ein Job auf Sicht, mit dem ich mich bis Sommer gerne arrangiere.“ Dass seine Mittelkalbacher die Klasse halten können, davon ist das Vereinsurgestein überzeugt: „Wir haben eine junge Mannschaft mit viel Potenzial. Auf der anderen Seiten fehlt uns die Erfahrung, weshalb wir in der Hinrunde viele Punkte leichtfertig haben liegen lassen. Diese gilt es nun in der Restrunde zu holen“, so der 42-Jährige, der aber betont, „dass ich trotz der fehlenden Erfahrung im Team nicht mehr selbst spiele.“

Sonntag nun soll es gegen Freiensteinau gehen. „Ein unbequemer, in sich gefestigter, weil seit Jahren gewachsener Gegner, der sich im oberen Tabellendrittel etabliert hat“, weiß Diegmüller. Sein SVM tut sich gegen die Vogelsberger traditionell schwer. „Ich glaube allerdings nicht, dass wir am Wochenende spielen“, unkt der Coach, „der Platz ist vom Frost hart.“ Die Vorbereitung sei entsprechend durchwachsen gelaufen, Marijan Würtele und Dennis Ziegert haben wegen Knieprobleme weite Teile der Vorbereitung verpasst, zumindest letzterer dürfte am Sonntag aber wieder mit an Bord der Grün-Weißen sein.

Interessant dürfte auch das zeitgleiche Derby zwischen Rommerz und Magdlos werden, wobei das Heimteam von der Kemmete dringend Zähler für den Klassenerhalt benötigt, während die SGM um Coach Mario Hartmann jenseits von Gut und Böse platziert ist. Das Spitzenduo hat knackige Auswärtshürden zu überspringen: Primus Oberzell/Züntersbach darf zum Ex-Verein seines Trainers Frank Kühlthau, der SG Kressenbach/Ulmbach reisen, Verfolger Lütter muss nach Schweben.

In den A- und B-Ligen sind jeweils in den Fuldaer, der Rhöner und der Schlüchterner Staffeln diverse Nachholspiele angesetzt. Zwei Verfolgerduelle stechen dabei vor allem heraus: In der A-Liga Schlüchtern wollen Niederzell und Gundhelm/Hutten II im direkten Duell den Kontakt zu Primus Flieden II wahren, das gleiche Vorhaben haben Hofbieber II und Elters/Eckweisbach/Schwarzbach II im Spiel der B-Liga Fulda/Rhön.

Kommentieren

Vermarktung: