KOL Nord

Drei Joker, zwei Rote und ein Schlagercover

01. Oktober 2020, 20:30 Uhr

Niklas Schwalbach erlebte schon glücklichere Tage im RSC-Trikot. Foto: Kevin Kremer

Auswärts daheim war der Rasdorfer SC. Ob des fehlenden Lichts am eigenen Sportgelände wich der Nord-Kreisoberligist gegen Primus Niederaula/Kerspenhausen nach Soisdorf aus. Letzllich ohne Erfolg.

Doch es war mehr möglich als die prognostizierte Pleite. „So Spiele gewinnst du, wenn du oben stehst und verlierst du, wenn du unten stehst“, sagte Gästetrainer Daniel Orth nach dem Spiel. Woran er das festmachte? Auf schwerem Geläuf nahm der RSC von Beginn an den Kampf an, ließ lange wenig zu und konnte sich bei Niklas Braun „bedanken“, dass der nach einer halben Stunde Schlagersängerin Michelle „coverte“ und Brian Ziegler mit „Du Idiot“ beleidigte. „Einen Bärendienst“, nannte Orth das. Ab da war der Primus einen Mann weniger und hatte noch mehr Probleme, die großen spielerischen Potentiale auf die Strecke zu bringen.

Doch Orth hatte nicht nur ein Ass im Ärmel. Er wechselte den Sieg einfach ein: Vor dem ersten Tor wurde Mehmet Yigit gefoult und Bekim Mustafi verwandelte den Elfmeter unter gütiger Mithilfe der Latte. Bei Tor Nummer zwei brach Yigit rechts durch und sah den aufgerückten Andreas Briescke – und der in der Jugend für Eiterfeld, den Hamburger SV oder Mainz 05 aktive 35-Jährige netzte aus 16 Metern trocken ein. Yigit, Brieschke und auch Mustafi hatte Orth eingewechselt. Mustafi sollte eigentlich von Beginn an spielen, stand allerdings im Stau und machte sich direkt nach dem Spiel wieder auf den Weg gen Mainz, wo er gerade beruflich aktiv ist. „Toller Einsatz“, lobte Orth, der auch sonst zufrieden war: „60 Minuten in Unterzahl, da gebührt dem Team Respekt.“

Den hatte sich auch Rasdorf verdient, doch der Ertrag blieb aus. Vor allem wegen des zuplumpen Fouls von Niklas Schwalbach vor dem 0:1. Danach riss der Faden und Schwalbach sah auch noch Rot. „Leider nicht sein Tag“, haderte RSC-Trainer Christian Ernst.

Die Statistik:

Rasdorfer SC: J. Weller – Cl. Wald, Ziegler, Krieg, Wiegand – Will, van Leeuwen – Streber, Schwalbach, Sondergeld – Ott. (Frohnapfel).
SG Niederaula/Kerspenhausen: M. Freisinger – Fälber, Kohlstädt, Orth, Hanke – Beck, Wiegand – Koch, Braun, Würl – Hartung. (Mustafi, Brieschke, Yigit).
Schiedsrichter: Niclas Höfer (JFV Hünfelder Land).
Zuschauer: 150.
Tore: 0:1 Bekim Mustafi (64., Foulelfmeter), 0:2 Andreas Brieschke (70.).
Rote Karten: Niklas Braun (Niederaula/Kerspenhausen) wegen Beleidigung eines Gegenspielers (31.), Niklas Schwalbach (Rasdorf) wegen groben Foulspiels (86.).

Kommentieren
Vermarktung:

Mehr zum Thema