24.10.2019

Drei Spieler gehen nach 1:15 von Bord

A-Junioren-Hessenliga: Fröhlich denkt nicht über Rücktritt nach

Stephan Fröhlich hat einen Rücktritt kategorisch ausgeschlossen. Foto: Charlie Rolff

Die Zeiten beim FV Horas in der A-Junioren-Hessenliga waren wahrlich schon rosiger. Die jüngste 1:15-Klatsche in Wieseck hat jetzt auch erste personelle Konsequenzen nach sich gezogen.

So haben sich Gerüchten zufolge drei Spieler des FVH dazu entschieden, nicht mehr für die Mannschaft aufzulaufen. Hauptgrund dafür seien die jüngsten Negativ-Erlebnisse mit dem Tiefpunkt in Mittelhessen gewesen, wenngleich besagte Akteure in Wieseck aus verschiedenen Gründen schon nicht mehr mit dabei waren. Trainer Stephan Fröhlich möchte sich dazu nicht äußern, macht aber klar, dass er das Boot sicher nicht verlassen wird. "Ich bin der Letzte, der von sich aus die Reißleine ziehen würde. Ich werde die Reise mit den Jungs bis zum Ende bestreiten", betont der ehemalige Gläserzeller Frauen-Coach.

Die Saison soll daher durchgezogen werden. "Wir wussten vorher, dass es nicht einfach wird, jetzt haben wir die Möglichkeit, an dieser Situation zu wachsen", so der Übungsleiter. Bei einem sportlichen Abstieg wäre die Verbandsliga die neue Heimat und wohl auch optimale Liga für die Truppe.

Im Heimspiel gegen Erlensee (Sonntag, 11 Uhr) soll jedenfalls Wiedergutmachung betrieben werden. "Das geht nur über eine gute Defensive und eine gewisse Zweikampfhärte. Da müssen wir schnell dazu lernen. Für die Stimmung war das 1:15 natürlich nicht gut, und dass jetzt auch noch zwei, drei Spieler fehlen, macht die Sache nicht einfacher", so Fröhlich.

Kommentieren