KOL Süd: Lütter siegt in Rückers

Druckvolle TSG beißt sich lange die Zähne aus

29. August 2021, 15:30 Uhr

Michael Förster hielt die SG Rückers lange im Spiel. Foto: Charlie Rolff

Verlustpunktfrei fegten die SG Rückers und die TSG Lütter bis Sonntag durch die Kreisoberliga Süd. Nach dem 3:1 (0:1) im Gipfeltreffen darf nur noch die TSG ihre weiße Weste feiern.

Ein schwer zu bespielender Platz, obendrauf Petrus, der für reichlich Bewässerung sorgte. Ab Minute eins war klar, dass der Kampf Trumpf sein würde. Und so war die spielerische Klinge von Lütter über weite Strecken ertragslos. Rückers fischte defensiv viel weg und setzte offensive Nadelstiche, die sich auszahlen sollten. Rudi Wasirow scheiterte zwar noch (21.), doch fünf Minuten darauf netzte Angelo Karniej-Latzko ein. Mutterseelenallein stand er im Fünfmeterraum. Vorausgegangen war ein fataler Fehlpass der Gäste im Spielaufbau. "Wir wussten, dass Rückers über gute Umschaltspieler verfügt. Trotz besserer Spielanteile haben wir keine nennenswerten Chancen uns erarbeiten können. Darauf mussten wir reagieren", sagte Lütters Trainer Marco Lohsse.

Und er impfte seinen Mannen die richtige Dosis in seiner Ansprache. Mit wesentlich mehr Wucht kamen die Gäste aus der Kabine, ein kompakteres Mittelfeld setzte Rückers unter Druck. Die Belohnung folgte in Form von Loic Djounang, dessen Flachschuss doppelt abgefälscht im Kasten landete (50.). Die TSG war fortan drauf und dran, Rückers hingegen hatte mit Michael Förster ihre Krake zwischen den Pfosten. Ein ums andere Mal war der SGR-Keeper zur Stelle, Szenenapplaus verdiente er sich, als Förster binnen Sekunden gegen Florian Münkel und David Schramm herausragend parierte (55.). Nur er hielt Rückers im Spiel, denn das Team von Christian Müller hatte nach dem 1:0 kaum mehr etwas entgegenzusetzen. "Wir haben uns zu weit in die Defensive drängen lassen. Das sollte so nicht sein", resümierte Müller.

Just, als sich das Spiel wieder beruhigte, stach Münkel doch zu. Der ehemalige Hessenligaakteur stand dort, wo ein Mittelstürmer eben stehen muss (66.). "Unglaublich wichtig, denn wir hatten unsere Probleme mit dem Platz. So mussten wir nicht mehr zwingend nach vorne spielen", sagte Lohsse. Dennoch zeigte sich Lütter weiter offensiv, die Entscheidung sollte jedoch nicht gelingen. Doch zittern musste der Tabellenführer nie, da Rückers nichts mehr aufs Tor brachte. Vielleicht, weil mit Karniej-Latzko der Goalgetter vor der Pause verletzt raus musste. Das 3:1 von Schramm in der Schlussminute war nur überfällig. "Der Druck war letztlich zu hoch, weshalb das Ergebnis in Ordnung geht. Was mir nicht schmeckt, ist die Art und Weise. Klar, in so einem Spiel wird es ab und an hitzig. Doch Lütter hat sich teilweise arg daneben benommen. Das geht gar nicht", meinte Müller.

Die Statistik:

SG Rückers: Förster; C. Müller, Stupp, J. Bös, A. Müller – Hüttl, Sorg, Möller, Wasirow – Karniej-Latzko, Dittmar (Schäfer, Bessler).
TSG Lütter: Groß; Schlott, Dechant, Mondo, Brehl – Djounang, Höhl – Drüschler, Münkel, Dieterle – Winkow (Schramm, Müller).
Schiedsrichterin: Annika Hinrichs (Düdelsheim).
Zuschauer: 200.
Tore: 1:0 Angelo Karniej-Latzko (26.), 1:1 Loic Djounang (50.), 1:2 Florian Münkel (66.), 1:3 David Schramm (90.).

Kommentieren
Vermarktung:

Mehr zum Thema