17.02.2020

Duo folgt auf Ruppel-Ära

A-Liga Fulda/Rhön: Heumüller und Scheffler coachen künftig Gersfeld

Zwei, die künftig das Zepter in Gersfeld schwingen: Christian Heumüller (links) und Dennis Scheffler.

Der Rhöner A-Ligist SKG Gersfeld schafft Klarheit auf der Trainerposition. Nach neun Jahren wird der derzeitige Spielertrainer Viktor Ruppel sein Amt beim derzeitigen Tabellenfünften niederlegen. Mit Christian Heumüller (Trainer SG Ulstertal) und Dennis Scheffler (Spieler SG Ehrenberg) folgt ein Trainerduo auf den 37-Jährigen. Zudem kann der Sportliche Leiter David Grösch zwei Neuzugänge preisgeben.

"Viktor ist bereits zu Saisonbeginn an uns herangetreten mit der Bitte, dass er aufhören möchte. Das war, wie allgemein die lange Zeit mit ihm, ein feiner Schachzug, denn so hatten wir ausgiebig Zeit, um einen Nachfolger zu finden. Wir hoffen natürlich, dass Viktor uns weiterhin als Spieler erhalten bleibt", sagt Gersfelds Sportlicher Leiter David Grösch. Bei nur einem Nachfolger ist es allerdings nicht geblieben, denn mit Heumüller und Scheffler setzt die SKG fortan auf eine doppelte Lösung.

"Dennis ist ein Gersfelder Jung. Er ist hier ungemein verwurzelt und durch den Karneval haben wir viel miteinander zu tun. Wir wussten, dass er ins Trainergeschäft einsteigen möchte", so Grösch. Der 27-jährige Scheffler soll dem Team ebenfalls am Platz weiterhelfen, Heumüller hingegen wird die Geschicke von außen leiten. "Christian ist ein Arbeitskollege von mir. Wir wollten gerne noch jemanden, der den Überblick behält und von außerhalb des Spielfeldes eingreifen kann", gibt Grösch zu Protokoll. Mit dem B-Lizenz-Inhaber, der derzeit in seiner zweiten Saison bei Ligakonkurrent SG Ulstertal aktiv ist, wurde das passende Pendant zu Scheffler gefunden. "Beide sind gleichgestellt, das letzte Wort wird allerdings Christian haben", stellt der Sportliche Leiter klar. Die SGU wiederum kann noch keinen Nachfolger für den scheidenden Coach bestätigen.

Für den Verein kommt es derweil in den kommenden Jahren darauf an, die Mannschaft ein Stück weit zu verjüngen. "Wir hatten eine maue Jugendarbeit in den vergangenen Jahren. Das wollen wir wieder auf Vordermann bringen und die jüngere Generation soll Bock bekommen, Fußball zu spielen", lässt Grösch verlauten. Mit Goalgetter Julian Klein hat ein wichtiger Eckpfeiler für die kommende Runde zugesagt, zudem kommt mit Jonas Zitzmann ein gebürtiger Gersfelder von A-Junioren-Gruppenligist JSG Rippberg sowie Tim Goldbach von der JSG Wasserkuppe. "Es gibt noch einige Gersfelder, die in anderen Ortschaften herumschwirren", frohlockt Grösch.

Kommentieren