28.08.2018

Ein Highlightspiel zur richtigen Zeit

Kreispokal: Magdlos freut sich nach Stolperstart auf die Barockstadt

Mario Hartmann (rechts) freut sich auf das Spiel gegen die Barockstadt. Foto: Kevin Kremer

Nein, einfach ist die Situation bei Süd-Kreisoberligist SG Magdlos momentan nicht. Und dennoch freut sich der Verein auf das Achtelfinalspiel des Fuldaer Kreispokals, das heute (18.30 Uhr) über die Bühne geht. Zu Gast ist nämlich Hessenligist SG Barockstadt.

„Das Spiel ist ein Erlebnis für uns, sowohl für die Jungs in der Mannschaft als auch für den ganzen Verein“, sagt SGM-Spielertrainer Mario Hartmann. „Wir nehmen die Begegnung gerne mit. Vielleicht ist dieses Highlightspiel zur jetzigen Zeit gar nicht so schlecht.“ Denn in der Liga legte seine Mannschaft einen Stolperstart hin, vier Punkte gab es in den ersten sechs Spielen. Besonders empfindlich war die Niederlage vor zwei Tagen, als Löschenrod mit einem 7:2-Kantersieg die Heimreise aus Magdlos antreten durfte.

„Wir haben zurzeit etwas Pech am Fuß. Wir verpassen das 3:3, stattdessen verlieren wir am Ende so deutlich, weil wir blöde Gegentore kassieren“, hadert Hartmann, der zurzeit auch mit einigen Ausfällen zu kämpfen hat. Besonders knifflig ist die Situation auf der Torhüterposition: Stammkeeper Lukas Heil hat sich einen Kreuzbandriss zugezogen, sodass der 45-jährige Routinier Bernd Döring zuletzt zwischen die Pfosten rücken musste. Da sich Döring allerdings am Oberschenkel verletzte, wird in den nächsten Spielen – also auch gegen die Barockstadt – der etatmäßige Reserve-Schlussmann Christian Hartl einspringen.

Generell wird der ein oder andere Spieler aus dem B-Liga-Team auch heute Abend auf dem Spielberichtsbogen auftauchen. Der Fokus liegt nämlich wie vielerorts auf der Liga, wenngleich der Magdloser Spielertrainer die Situation auch nicht allzu schlecht reden möchte: „Wir brauchen einfach ein schnelles Erfolgserlebnis. Ich bin guter Dinge, dass der Knoten bald platzen wird.“ Gegen den Hessenligisten soll sich seine Truppe derweil einfach gut verkaufen: „Wir haben nichts zu verlieren. Der Ausgang ist irrelevant, wir werden so oder so positiv aus diesem Bonusspiel herausgehen“, so Hartmann, der auf 300 bis 400 Zuschauer hofft.

Der Gewinner der Partie trifft im Viertelfinale übrigens auf Hauswurz oder Eichenzell, der A-Ligist und der Verbandsligist treffen zeitgleich aufeinander. Schon eine halbe Stunde früher im Einsatz ist der Eichenzeller Ligakonkurrent Johannesberg, der zu Gast bei Mitte-Kreisoberligist FV Horas ist. Für Julian Keller kommt es wenige Tage nach seinem Wechsel nach Horas zum Wiedersehen mit dem Ex-Club.

Autor: Steffen Kollmann

Kommentieren