Kraftakt

Einen Punkt gewonnen oder doch zwei verloren? – Fotos

Hessenliga: Neuhof trotz 80 Minuten Unterzahl mit Punktgewinn

02. November 2019, 15:00 Uhr

Dogus Albayrak (links) sieht nach diesem missglückten Tackling die Rote Karte gegen Rolf Sattorov. Foto: Andreas Fischer

Der SV Neuhof agierte im Hessenligaauswärtsspiel gegen Baunatal 80 Minuten in Unterzahl und nahm dennoch einen Punkt mit in die Kali-Gemeinde. Mit etwas Glück hätten es durchaus zwei Zähler mehr sein können.

Die Anfangsphase der Neuhöfer kam einem Albtraum gleich. Keine vier Minuten waren gespielt, als Tim van der Waart van Gulik Rolf Sattorov im Strafraum zu Fall brachte. Schiedsrichter Patrick Werner entschied auf Foulelfmeter, eine vertretbare Entscheidung, da Sattorov zuerst am Ball war und den Kontakt dankend annahm. Der Gefoulte trat selber an und verlud Schlussmann Dogus Albayrak zur Führung (4.). Jener Albayrak sollte fünf Minuten später im Fokus stehen, als das Duell erneut Sattorov gegen Albayrak lautete. Einen Steckpass legte der Baunataler Stürmer am herauseilenden Keeper vorbei und wurde anschließen außerhalb des Strafraumes zu Fall gebracht: Rot wegen Notbremse lautete das Urteil des Unparteiischen.

Neuhof Trainer Alexander Bär stellte anschließend auf ein 4-4-1-System um und brachte Ersatztorwart Ahmed Hadzic für Unglücksrabe van der Waart van Gulik in die Begegnung. Wer dachte, der Drops wäre nun gelutscht, der täuschte sich. Baunatal war in der Folge spielbestimmend, lief den Gegner früh an und erzwang frühe Ballverluste der Grün-Weißen. Nach gut 20 Minuten fingen sich aber die Gäste und machten die Räume eng. Die Bär-Elf konzentrierte sich anschließend aufs Kontern und setzte immer wieder gefährliche Nadelstiche, auch weil der KSV alles andere als sicher in der Defensive wirke. Die gefährlichere Mannschaft blieb trotzdem Baunatal, die Neuhof vor der Halbzeit verschonte: Spielmacher Okan Gül schickte den auffälligen Sattorov auf die Reise, der im Eins gegen Eins das zweite Tor leichtfertig per Lupfer liegen ließ.

Umso spannender war, wie sich Neuhof nach der Halbzeit präsentieren wird, da trotz der Unterzahl ein Punktgewinn nicht unmöglich erschien. Dies merkten auch die Gäste auf dem Platz und setzten bereits in der 49 Spielminute einen Nadelstich, der das 1:1 brachte. Ivan Mamusa behauptete das Spielgerät und setzte Neven Vujica in Szene, der zwei Spieler austanzte und ins kurze Eck traf. Es entwickelte sich eine muntere Partie mit Chancen auf beiden Seiten, da Baunatal mit Wut über den Ausgleichstreffer agierte und Neuhof Lunte gerochen hatte. Das Team um Trainer Tobias Nebe versuchte es einmal mehr aus der zweiten Reihe, doch Hadzic stand seinen Mann (55., 63.). Auf der Gegenseite scheiterte Fabian Wozniak nach einem langen Ball an Max Annemüller.

Dass Neuhof mit einem Mann weniger agierte machte sich in der Folge nicht bemerkbar. Zudem wurde der Ton auf dem Platz zwischen den baunatalern Spielern lautern, da auch sie nicht mit ihrer Leistung zufrieden waren. 18 Minuten vor dem Ende muss Radek Görner das zweite Tor für die Gäste machen, verzieht aber aus spitzem Winkel nur denkbar knapp (72.). In den letzten zehn Minuten machte sich der Kräfteverschleiß der Gäste bemerkbar und Baunatal drückte auf den Siegtreffer. Die Heimelf lief Angriff über Angriff und schnürten Neuhof in der eigenen Hälfte ein. Doch weder Felix Schäfer (80.), noch Maximilian Blahout konnten Hadzic überwinden.

Die Statistik

KSV Baunatal: Annemüller - Springer, Borgardt, Blahout, Krengel - Gül, Schäfer, Kardovic - Möller (65. Üstün), Sattorov (70. Schmitt), Pforr.
SV Neuhof: Albayrak - Antoniev, Bagaric, Velic, Vatic - Vujica, Mamusa, van der Waart van Gulik (10. Hadzic), Wozniak (83. Özdemir) - Görner (72. Costa Sabate), Anastasov.
Schiedsrichter: Patrick Werner (Nauheim).
Zuschauer: 200.
Tore: 1:0 Rolf Sattorov (4., Foulelfmeter), 1:1 Neven Vujica (49.).
Rote Karte: Dogus Albayrak (Neuhof) wegen Notbremse (9.).

Kommentieren
Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften