18.06.2018

Ein Übergangsjahr zum 100-jährigen Bestehen

Gruppenliga: Frühstarter RSV Petersberg mit runderneuertem Kader

Trainer Jürgen Krawczyk (oben von rechts) mit den Neuen Dejan Zvekic, Patrick Stupp, Florian Bott (unten von rechts), Tim Ströder und Luigi Tranchina. Foto: Steffen Kollmann

Als erster höherklassiger Verein der Region hat der RSV Petersberg am Montagabend das Training für die kommende Saison aufgenommen. Die Truppe von Jürgen Krawczyk spielt dann in der Gruppenliga - der Verein vom Waidesgrund steht vor einem kleinen Neuanfang.

Denn nicht nur die Spielklasse hat sich nach dem Abstieg aus der Verbandsliga geändert, sondern auch der Kader. Mit Torhüter Christian Beikirch (Steinbach), Julian Wehner (Spielertrainer Horas), Tim Stenger (Laubahnende) und Ferhat Yildiz (Johannesberg) haben vier unumstrittene Stammspieler, seitdem Krawczyk das Traineramt seit Anfang des Jahres inne hat, den Verein verlassen. Auch Patrick Wingenfeld (Bronnzell) und Daniel Nüchter (Hattenhof) hatten in ihrer Zeit am Petersberg schon tragende Rollen übernommen, sind nun aber weg, ebenso wie Talent Jonas Grösch (Eichenzell) und Patrick Müller (Dipperz/Dirlos).

"Wir müssen mal sehen, wie wir die Abgänge verkraften. Elf, zwölf Leute, die gespielt haben, sind aber auch geblieben", betont Trainer Krawczyk, der nun insbesondere auf junge Spieler setzen wird. Markus Schlotzhauer (fehlte noch) und Tim Ströder kommen von Viktoria Fulda, Florian Bott aus dem eigenen JFV Gemeinde Petersberg. Weitere A-Junioren werden in die Vorbereitung eingebunden werden. Auch Dejan Zvekic (Rothemann) ist neu, zudem kehren Patrick Stupp (Margretenhaun) und Luigi Tranchina (Schweben) zurück.

Vom direkten Wiederaufstieg redet beim RSV aber niemand. Stattdessen spricht Krawczyk von einem "Übergangsjahr" - "pünktlich" zum 100-jährigen Bestehen in 2019. "Ein Platz unter den ersten acht wäre okay für uns." Dafür soll in der Vorbereitung ordentlich geschuftet werden, nicht umsonst startet Petersberg als erstes Team. "So können wir zwischendurch auch mal eine Pause einlegen, es ist nicht alles so dicht gedrängt wie in vier Wochen Vorbereitung. Dazu haben wir viele beruflich eingespannte Spieler und Studenten, denen ich so viele Einheiten wie möglich anbieten will", sagt Krawczyk, der zudem ein dreieinhalb tägiges Trainingslager in Eckweisbach organisiert hat (12. bis 15. Juli).

Die Testspiele in der Übersicht:

Dienstag, 3. Juli (19 Uhr): SV Steinbach (A)
Samstag, 7. Juli (14 Uhr): FC Eichenzell (A)
Dienstag, 10. Juli (19 Uhr): SV Müs (A)
Mittwoch, 18. Juli (19 Uhr): SV Flieden (A)

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften