Verbandsliga: Odenwald verletzt

Elfmeter verschossen, Derby verloren

Leon Weiser
11. Oktober 2020, 15:40 Uhr

Auf und davon ist hier Johannesbergs Jonas Lembach (links) gegen Ehrenbergs Bastian Stumpf. Foto: Charlie Rolff

Die SG Ehrenberg muss weiter auf den ersten Auswärstpunkt in dieser Saison warten. Die SG Johannesberg gewann am Ende nicht unverdient mit 3:1 (1:0), auch wenn es lange Zeit augeglichen gewesen ist. Für die SGJ war es der vierte Sieg in Folge.

Wieder musste das Heimteam von Coach Zeljko Karamatic eine frühe Verletzung hinnehmen. Niklas Odenwald packte sich nach gut 20 Minuten an die Leiste und musste durch Goran Zelenika ersetzt werden. "Ich weiß nicht, woran das liegt mit den Verletzungen. Vielleicht hat die Frische etwas gefehlt", so der Heimcoach. Auch Ehrenberg musste umstellen, weil Lukas Breunig nicht spielen konnte. Bastian Stumpf begann an seiner Stelle. Zehn Minuten nach diesem Wechsel konnten die Heimfans das erste Mal jubeln, weil mit Sorin Sergiu Leucuta ein echter Torjäger im Sturm steht. Simon Voll konnte eine scharfe Hereingabe von Zelenika nur bedingt abwehren und Leucuta staubte ab.

Für die Gäste wurde die Partie dadurch nicht gerade einfacher, da Johannesberg mit Mitja Hofacker einen sehr starken Keeper hat und vorne nach Kontern immer Gefahr versprüht. In der 61. Minute gab es dann die Riesenchance, um auszugleichen, aber Marius Bublitz scheiterte aus elf Metern an Hofacker. "Der Elfmeter war entscheidend. Dank Mitja haben wir die Tore nachgelegt", so Karamatic. Ehrenberg entfachte danach zwar mehr Druck, aber die SGJ stand hinten relativ sicher. "Der verschossene Elfmeter war natürlich ärgerlich. Aber es war ein Schritt in die richtige Richtung", konstatierte Gästecoach Sebastian Vollmar.

Es entwickelte sich zu einer hitzigen Schlussphase mit vielen Fouls und Unterbrechungen. Das verunsicherte die SGJ aber keineswegs, denn sie entschied das Spiel in drei Minuten durch die Tore von Cino Schwab und Nikola Milenkovski. "Wir haben die Räume gut ausgenutzt und mit dem 3:0 waren wir dann sicher. Es war ein Arbeitssieg", so Karamatic. Von Ehrenberg kam in der Folge zunächst wenig, weshalb die SGJ den vierten Heimsieg der Saison einfahren konnte. Am Ende geht das Ergebnis in Ordnung, auch wenn Ehrenberg nach dem späten Anschluss noch viel Pech im Abschluss hatte. "Es war ein gutes Spiel, aber es muss halt auch alles passen. Wir haben gut gekämpft, aber das Ergebnis steht leider am Ende", so Vollmar.

Die Statistik

SG Johannesberg: M. Hofacker - Lembach, Moise, Mondo Mouengi, Ristevski - Schwab, Weldetnsae, Milenkovski - Odenwald (19. Zelenika), Leucuta (75. Olaoye), Özdemir (63. Zeller).
SG Ehrenberg: Voll - Kemmerzell, Jestädt, Schäfer, Beck - Keidel - Diel (83. Klüber), Theisen, Geier (71. Bambey), Stumpf - Bublitz.
Schiedsrichter: Timo Wlodarczak (ESV Weiterode).
Zuschauer: 175.
Tore: 1:0 Sorin Sergiu Leucuta (30.), 2:0 Cino Schwab (73.), 3:0 Nikola Milenkovski (76.), 3:1 Maurus Klüber (86.).
Besonderes Vorkommnis: Mitja Hofacker (Johannesberg) hält einen Foulelfmeter von Marius Bublitz (61.).

Kommentieren
Vermarktung:

Mehr zum Thema