31.01.2018

Elters bricht der einzige Keeper weg

Gruppenliga: Schirmer-Elf in Not

Julius Conrad fällt vorübergehend aus. Also ausgerechnet der Keeper. Foto: Charlie Rolff

Das Risiko der SG Elters/Eckweisbach/Schwarzbach, mit nur in einem Torhüter in die Gruppenliga-Saison zu gehen, war unkalkulierbar, aber alternativlos, weil neben Julius Conrad schlicht und ergreifend niemand willig war, für die Rhöner zu spielen. Und seit Samstag ist nun das Worst-Case-Szenario eingetreten, denn Conrad hat sich beim Test in Petersberg am Sprunggelenk verletzt.

„Es hätte sich quasi jeder verletzen dürfen, nur nicht er“, sagt Coach Daniel Schirmer mit zynischem Unterton und stellt fest, „dass wir vor einer Woche gesagt haben, dass für den Klassenerhalt wirklich alles zusammenpassen muss. Nun müssen wir die Situation natürlich neu bewerten“. Zwar hat sich Conrad im Sprunggelenk nichts gebrochen, gleichwohl ist das Außenband entweder ab- oder angerissen. Vier, sechs, vielleicht aber auch acht Wochen Zwangspause stehen bevor. Und gerade zu Beginn der Restrunde warten für den Aufsteiger eminent wichtige Aufgaben.

Und wie nun der prekären Situation entgehen? Nicht mit externem Ersatz, wie Schirmer klarstellt: „Dass wir heute oder morgen noch einen Torwart verpflichten, ist unmöglich.“ Also mit den Keepern aus zweiter oder dritter Mannschaft spielen? Wahrscheinlich, allerdings sind da keine gelernten Kräfte am Werk: Moritz Ziegler oder Marco Wagner heißen die Alternativen, auch ein Comeback des Routiniers Dirk Heger muss in Betracht gezogen werden, allerdings zählt Heger mittlerweile auch schon 39 Lenze. „Klar ist, dass wir jetzt noch enger zusammenrücken müssen, noch weniger Torchancen ermöglichen dürfen. Wir müssen es dem neuen Torwart so leicht wie möglich machen“, unterstreicht der Coach.

Autor: Johannes Götze

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Personen