Kreispokal Fulda, Runde zwei

Erst vier Lattentreffer, dann der Siegtreffer mit dem Schlusspfiff

28. Juli 2021, 20:00 Uhr

Beinahe hätte der FV Horas (hier Julian Keller, rot) einen Abflug in Rückers gemacht. Keller aber machte mit dem Schlusspfiff das entscheidende 2:1 für den Gruppenligisten. Foto: Charlie Rolff

Vier Spiele hatte der Fuldaer Kreispokal am Mittwochabend zu bieten. Die Favoriten setzten sich allesamt durch, dramatisch war es allerdings im Duell zwischen Kreisoberligist Rückers und Gruppenligist Horas.

SV Mittelkalbach – SV Hofbieber 0:4 (0:1).

Mit dem 4:0 im Duell zweier Kreisoberligisten hat sich Hofbieber das Aufeinandertreffen mit der Barockstadt gesichert. Dass der Sieg in Ordnung geht, unterstreicht SVM-Trainer Dennis Leinweber: "Hofbieber hat gut begonnen, ab Mitte der ersten Halbzeit waren wir in der Partie und hätten ein Tor machen müssen. Da waren sie defensiv etwas unsicher. Allerdings war sichtbar, dass Hofbieber eine gute Mannschaft hat. Selbst von der Bank können sie nachlegen." Durch drei verletzungsbedingte Wechsel konnte Mittelkalbach nach der Pause nicht mehr nachlegen. Mit einem direkten Freistoß aus 18 Metern erzielte Fabio Ruppert das schönste Tor des Tages.

Tore: 0:1 Fabio Ruppert (10.), 0:2 Julian von Keitz (52.), 0:3 Fabio Ruppert (61.), 0:4 Robin Fischer (87.).

SG Rückers – FV Horas 1:2 (0:0).

Mit etwas Dusel in Anbetracht zweier später Tore hat Gruppenligist Horas die nächste Runde erreicht. Die Elf von Matthias Wilde war zwar hoch überlegen, verpasste allerdings besonders nach der Halbzeit das Toreschießen. Rückers stand Fortuna zur Seite, gleich viermal rettete die Latte. Und plötzlich führte die SGR, als nach einem Konter Boris Möller einschoss. Als Claudius Eckard zehn Minute vor Ende noch einen Foulelfmeter verbaselte, deutete alles auf eine Überraschung hin. Doch ohne den FVH, nach Julian Kellers 2:1 war umgehend Schluss. "Es war ein Sturmlauf in der zweiten Halbzeit. Nach dem Spielverlauf war es hochverdient, wenngleich die Tore etwas anderes deuten lassen", schilderte Horas-Coach Matthias Wilde.

Tore: 1:0 Boris Möller (55.), 1:1 Adrian Rich (85.), 1:2 Julian Keller (90.+3). Verschossener Foulelfmeter: Claudius Eckard (Horas) scheitert an Leon Lauer (80.).

TSV Künzell – SG Bronnzell 0:4 (0:0).

Erst in der zweiten Halbzeit platzte bei Bronnzell der Knoten, sodass am Ende ein ungefährdeter Erfolg beim Ligakonkurrenten heraussprang. "In der ersten Halbzeit war unsere Fehlerquote zu hoch. Künzell war sehr aggressiv und hat uns das Leben schwer gemacht. Das haben wir nach der Pause in den Griff bekommen und unsere Chancen dann konsequent genutzt", fasste Bronnzells Trainer Jens Keim zusammen. Marian Weber und Jan-Niklas Jordan waren jeweils mit Doppelpacks erfolgreich. In der nächsten Runde trifft der Gruppenligist auf Kreisoberligist Rothemann.

Tore: 0:1, 0:2 Marian Weber (56., 58.), 0:3, 0:4 Jan-Niklas Jordan (64., 65.).

SG Löschenrod – TSV Rothemann 1:4 (1:3).

Einen standesgemäßen Erfolg feierte Kreisoberligist Rothemann, der gegen A-Ligist Löschenrod schon zur Pause die Weichen auf Weiterkommen stellte. "Wir haben einen sauberen Fußball gespielt und waren das ganze Spiel überlegen. Dafür, dass wir geschwächt waren und unser Betreuer der zwölfte Mann war, war das gut", sagte Rothemanns Spielertrainer Marc Röhrig. Löschenrod ärgerte den Favoriten mit dem Ausgleichstreffer durch Johann Sautner (29.) kurz, doch TSV kam seiner Favoritenrolle nach. Die Kulisse passte passend zum Gemeindederby ebenfalls, 250 Zuschauer waren da, die Einnahmen werden an die Opfer der Hochwasserkatastrophe gespendet.

Tore: 0:1 Noah Odenwald (24.), 1:1 Johann Sautner (29.), 1:2 Florian Schertell (33.), 1:3 Silvan Gaul (41.), 1:4 Marc Röhrig (59.).

Kommentieren