18.11.2018

Faust und Duvnjak sorgen für „verdienten Sieg“

Verbandsliga: Steinbach vergrößert Abstand auf den CSC

Patrick Faust (links) erzielte die frühe Führung. Archivfoto: Siggi Larbig

Verbandsligist SV Steinbach bleibt Spitzenreiter SV Neuhof weiter dicht auf den Fersen. Mit 2:0 (2:0) hat sich die Mannschaft von Spielertrainer Petr Paliatka gegen den CSC Kassel durchgesetzt und die Gäste damit auf sechs Punkte distanziert.

„Ich bin sehr stolz auf die ganze Mannschaft. Im letzten halben Jahr hat sich bei uns ein richtig geiler Teamgeist entwickelt“, freute sich Steinbachs Spielertrainer Petr Paliatka im Anschluss an die Partie, „die wir verdient gewonnen haben. Wir sind super ins Spiel reingekommen, haben es dann aber leider verpasst, früher den Deckel drauf zu machen.“Denn der Tabellenzweite legte los wie die Feuerwehr und ging bereits nach fünf Minuten in Führung. Paliatka leitete den Angriff mit seinem Zuspiel auf Patrick Faust ein, der spielte Doppelpass mit Jan Ullrich und setzte das Leder dann von der Strafraumkante in den Winkel.

Und auch danach ging es nur in Richtung von Gästekeeper Lukas Rudolph. Nur 120 Sekunden später hatte Steffen Trabert nach Vorarbeit von Dominik Hanslik gleich den zweiten Treffer auf dem Fuß, kam gegen Rudolph aber einen Schritt zu spät. Und weitere zwei Zeigerumdrehungen später lag das Leder dann erneut im Kasten der Gäste, aber Ullrich hatte nach Flanke von Mateo Duvnjak per Kopf getroffen, aber wohl im Abseits gestanden. Es dauerte 20 Minuten, bis Kassel in die Partie fand. Doch außer einem Freistoß von Maximilian Werner, der haarscharf vorbei ging, hatten die Gäste keine nennenswerte Chance im ersten Durchgang.

Beikirch verhindert Spannung

Ganz anders die Steinbacher. Nach Ecke von Duvnjak veränderte Ullrich die Richtung von Steffen Traberts Kopfball, Rudolph hielt mit einem bärenstarken Reflex. Drei Minuten vor der Pause machte Duvnjak dann zu einem laut Gästetrainer Lothar Alexi „erbärmlichen Zeitpunkt für uns“ das 2:0. Ullrich hatte geflankt, Duvnjak ließ noch einen Gegenspieler aussteigen und traf in die Ecke. Auch nach dem Wechsel hatte Steinbach die erste Möglichkeit, doch Ullrich hatte sich bei seinem Kopfballtreffer mit den Händen Platz gemacht und würde zurück gepfiffen.

Danach war es eine offene Partie. Der CSC versuchte zum Anschluss zu kommen, die Hausherren hätten bei einigen Kontersituationen aber auch erhöhen können. So wurde Michael Wiegands Versuch in der Schlussminute noch von der Linie gekratzt. Zuvor vereitelte Christian Beikirch die beste Gelegenheit der Gäste stark. Zunächst gegen Manuel Schmidts Flugkopfball und auch bei drei Nachschüssen war er auf dem Posten (65.). „Da wusste ich, dass ist so ein Tag, an dem nichts geht“, so Alexi, der von einem verdienten Sieg sprach. Wir haben in den ersten 20 Minuten erhebliche Probleme gehabt und hätte auch höher zurückliegen können. In der zweiten Halbzeit haben wir es nochmal probiert, sind aber nicht wirklich zum Abschluss gekommen. Jetzt fahren wir so ein bisschen mit hängenden Ohren nach Hause.“

Die Statistik:

SV Steinbach: Beikirch – F. Wiegand, Bott, Paliatka, Ristevski – M. Wiegand, Faust, Trabert (Gemming) – Hanslik, Ullrich (73. Schaub), Duvnjak (76. Kvaca).
CSC 03 Kassel: Rudolph – Metzner, Iksal, Pavic, Frerking – Werner (58. Del Colle), Murawski, Steinhauer, Schmidt – Kouay, Käthner (67. Probst).
Schiedsrichter: Manuel Winkler (Warburg).
Zuschauer: 150.
Tore: 1:0 Patrick Faust (5.), 2:0 Mateo Duvnjak (42.).

Autor: Daniel Bolz

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema