17.07.2019

Favoriten setzen sich allesamt durch

Kreispokal Schlüchtern: Schlüchtern/Elm, Oberzell/Züntersbach und Huttengrund weiter

Simon Ankert (rechts) traf doppelt für die SG Oberzell/Züntersbach im Spiel gegen die SG Marborn (hier Florian Stemmer). Foto: Ralf Hofacker

Die große Überraschung blieb in den drei Spielen im Schlüchterner Kreispokal gestern Abend aus. Sieben Viertelfinalisten stehen fest, der achte Teilnehmer wird heute Abend (19 Uhr) zwischen der SG Sterbfritz/Sannerz und dem SV Höf und Haid ermittelt.

SG Distelrasen - SG Schlüchtern/Elm 1:4 (0:3).

„Wir waren von der ersten bis zur letzten Minute dominant, stellenweise haben wir gut kombiniert, das ist aber noch ausbaufähig“, meinte Betreuer Viktor Masold. Zweimal Drilon Arapi und Nikola Kostadinov besorgten die beruhigende 3:0-Halbzeitführung, in den zweiten 45 Minuten ließ der souveräne Gruppenligist nichts anbrennen und freut sich nun, den Weg zum Viertelfinale beim Nachbarn SV Niederzell in der nächsten Woche zu Fuß antreten zu können. Schon im ersten Spiel heute Abend trifft die Elf von Trainer Bardo Hirsch im Rahmen der Schlüchterner Stadtmeisterschaften um 18.30 Uhr in Hutten abermals auf Distelrasen. Die Experimentierphase bei der SG Schlüchtern/Elm fand beim Spiel in Wallroth ihre Fortsetzung. Beim Pokalsieg zuvor bei Altengronau/Jossa hatte Bilal Qamar, eigentlich ein Abwehrass, als Rechtsaußen mit seiner enormen Schnelligkeit geglänzt. Nun trat in Wallroth Drilon Arapi als zweifacher Torschütze in Erscheinung, Arapi war seither eher für das Verhindern von Gegentoren zuständig.

Tore: 0:1 Drilon Arapi (25.), 0:2 Nikola Kostadinov (32.), 0:3 Drilon Arapi (40.), 0:4 Jean-Marc Gayé (46.), 1:4 Cedric Dietz (77.).

SG Marborn – SG Oberzell/Züntersbach 1:6 (0:1).

Dem Ergebnis nach standesgemäß setzte sich Gruppenligist Oberzell/Züntersbach mit 6:1 beim A-Ligisten SG Marborn durch und trifft nun im Viertelfinale auf den FV Steinau. „Mit dem Test am vergangenen Wochenende gegen Hofbieber war ich noch zufrieden, das war heute nicht der Fall und absolut keine überzeugende Leistung, denn da waren mir zu viele technische Schwächen, Ungenauigkeiten und leichte Ballverluste in unserem Spiel“, kommentierte Trainer Michael Jäger. Bei Oberzell/Züntersbach „ankerte“ es wieder kräftig, genauer gesagt fünfmal, für Marborn verkürzte Spielertrainer Oliver Glaschke per Kopfball auf 1:4.

Tore: 0:1 Julian Müller (28.), 0:2 Julian Ankert (52.), 0:3 Simon Ankert (61.), 0:4 Julian Ankert (81.), 1:4 Oliver Glaschke (84.), 1:5 Julian Ankert (85.), 1:6 Simon Ankert (88.).

SG Bellings/Hohenzell – SG Huttengrund 2:3 (0:1).

Vor allem in kämpferischer Hinsicht hielt die Spielgemeinschaft der SG Bellings/Hohenzell ordentlich dagegen, drängte nach dem 1:2-Rückstand in der letzten Viertelstunde auf den Ausgleich und fing sich in dieser Phase den Treffer von Arne Gerwald zum vorentscheidenden 1:3-Rückstand ein. Wie schon bei seinen fünf Toren beim 6:1-Testspielsieg bei Altenhaßlau/Eidengesäß war Neuzugang Almir Sulejmanovic mit zwei Treffern der entscheidende Spieler beim Sieger. Nach Ansicht des Bellings/Hohenzeller Pressesprechers Gerd Hergenröder jedoch ging dem zweiten Treffer Sulejmanovic’ zum 1:2 eine Abseitsstellung voraus. Im Viertelfinale wartet auf Huttengrund das brisante Derby mit Verbandsligist Bad Soden.

Tore: 0:1 Almir Sulejmanovic (28.), 1:1 Timo Comes (55.), 1:2 Almir Sulejmanovic (60.), 1:3 Arne Gerwald (83.), 2:3 Constantin Herbert (89.). / osl

Kommentieren