30.08.2017

Flieden bezahlt den Viertelfinaleinzug teuer

Kreispokal Fulda: Lange führte Eichenzell

Dario Stange (rechts) ließ zunächst mehrere gute Möglichkeiten aus, ehe er in der Schlussphase selbst traf und Tore vorbereitete. Foto: Charlie Rolff

Hessenligist SV Buchonia Flieden hat das Viertelfinale im Fuldaer Kreispokal erreicht. Der 5:2 (1:1)-Erfolg beim Gruppenligisten Britannia Eichenzell täuschte am Ende jedoch über einen wesentlich ausgeglicheneren Spielverlauf hinweg. Dass die Fliedener zudem zwei Verletzte beklagten, ärgerte Trainer Meik Voll umso mehr.

Voll hatte wie angekündigt vor allem die Spieler aufgeboten, die in der Liga zuletzt auf der Bank gesessen hatten. Doch die neu formierte Elf fand nur schwer ins Spiel: Dass die Buchonen schon nach elf Minuten einem Rückstand hinterher laufen mussten, lag an einem Abstimmungsproblem in der Fliedener Defensive, bei dem Abdullah Oezuvaci die Einladung gerne annahm.

Auch offensiv tat sich Flieden schwer, hatte aus dem Spiel heraus zunächst nur wenige gute Abschlüsse. Für den Ausgleich nach 34 Minuten musste ein Distanzschuss von Mikael Avanesian herhalten, der aus 22 Metern den Ball neben dem linken Pfosten einschlagen ließ. Mit etwas Glück hätten die Gastgeber vor der Pause erneut führen können, als Martin Kriwoschein nach Vorarbeit von Marius Schultheis den Ball knapp am langen Pfosten vorbei setzte (37.) oder Oezuvaci auf Vorlage von Kriwoschein sein zweites Tor verpasste (45.).

Auch nach der Pause hatte Eichenzell durch Daniel Kratz (48.), einen Freistoß des Ex-Fliedeners Lukas Heil (53.) oder Martin Kriwoschein (56.) beste Möglichkeiten, nutzte jedoch nur eine nach 61 Minuten, als Kriwoschein im Zentrum Oezuvaci fand (61.).

"Es ist schade, dass wir uns am Ende für eine gute Leistung nicht belohnen konnten. Es war ein sehr gutes Spiel von uns, das wir leider innerhalb von zehn Minuten hergeschenkt haben", bewertete Eichenzells Trainer Heiko Rützel die Begegnung, die erst eine Viertelstunde vor Schluss zugunsten der Gäste kippte. Der Ausgleich vom Elfmeterpunkt von Sascha Rumpeltes (75.) sorgte für einen Bruch im Eichenzeller Spiel und plötzlich gelang Flieden dank Verstärkung von der Bank das, was mehr als eine Halbzeit lang nicht funktioniert hatte: das Toreschießen.

Im Viertelfinale wartet nun Verbandsligist SG Johannesberg auf die Mannschaft von Trainer Meik Voll, die den Einzug in die nächste Runde teuer bezahlte: Während André Herr nach nicht einmal einer halben Stunde mit einer Platzwunde über dem rechten Auge vom Krankenwagen abgeholt werden musste, verletzte sich Christian Kreß im zweiten Abschnitt am Knöchel. "Es ist genau das passiert, was nicht passieren sollte. Jetzt haben wir Samstag zwei Ausfälle", ärgerte sich Voll, der auch mit der Leistung auf dem Platz nicht einverstanden war: "Das war lange nicht das, was ich mir vorgestellt habe. Wir waren viel zu verspielt und umständlich. Aber wir wollen das Spiel auch nicht überbewerten."

Die Statistik:

Britannia Eichenzell: Kirbus - C. Müller, Kratz, Kitagenda, Schlag - Heil (74. Akyol), G. Müller - Schultheis (46. M Müller), B. Müller, Kriwoschein - Oezuvaci.
Buchonia Flieden: Wess - Lembach, Kreß (68. Schaub), N. Hohmann, Trenkler - Herr (28. Krause), Lingenfelder (63. Rumpeltes)- Hack, Avanesian, Schneider - Stange.

Schiedsrichter: Eric Wettels (Haimbach).
Zuschauer: 120.
Tore: 1:0 Abdullah Oezuvaci (11.), 1:1 Mikael Avanesian (34.), 2:1 Abdullah Oezuvaci (61.), 2:2 Sascha Rumpeltes (75., Foulelfmeter), 2:3 Felix Hack (78.), 2:4 Dario Stange (80.), 2:5 Felix Hack (88.).

Autor: Viktoria Goldbach

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema