14.03.2019

Flieden strebt nach Bonuspunkten

Team der Saison vs. Team der Stunde

Marc Götze (rechts, hier gegen Waldgirmes’ Max Schneider) und der SV Flieden könnten mit unverhofften Bonuszählern im Gießener Waldstadion ihre Formstärke erneut unterstreichen. Foto: Charlie Rolff

Nimmt man nur die vergangenen fünf Spieltage zur Hand, dann ist der SV Flieden derzeit das stärkste Team der Hessenliga. Was diese Statistik wirklich wert ist, das wird sich nun spätestens am Samstag (15 Uhr) beim „echten“ Primus FC Gießen zeigen.

Die Pflicht gegen die Kellerkinder hat die Buchonia mit sieben von möglichen neun Punkten in 2019 erfüllt, mit einem Coup im Gießener Waldstadion könnte die Elf von Zlatko Radic nach dem überraschenden 6:0 gegen Lohfelden ein noch dickeres Ausrufezeichen setzen.

Als „ein dickes Brett“ bewertet Daniel Reith den designierten Hessenligameister. Fliedens Spielausschussvorsitzender weiß um die Ergebnisse des FCG gegen Griesheim (6:0), Ederbergland (9:0), Hünfeld oder Bad Vilbel (jeweils 7:0), also Teams auf Fliedener Augenhöhe. Er weiß aber auch um das Selbstvertrauen, dass die Blau-Weißen derzeit mit sich tragen. Mit Sascha Rumpeltes und Mike Weismantel, die beide unter der Woche wieder im Training waren, bieten sich möglicherweise weitere personelle Optionen. Und überdies sei Trainer Zlatko Radic ein Fuchs: „Er analysiert jeden Gegner bis ins Detail. Auch für Gießen wird er sich schon das passende Rezept ausdenken.“

Bei seinen bisherigen sechs Pflichtspielen hat Fliedens Trainer übrigens von Telefonaten mit Gießens Coach Daniyel Cimen profitiert. „Zlatko und ich kennen uns über meinen früheren Torwarttrainer bei Rot-Weiss Frankfurt, Elvir Smaljovic. Wir haben uns die vergangenen Wochen immer wieder ausgetauscht“, verrät der Trainer des Primus.

In dieser Woche dürfte das Telefon stillgestanden haben, und auch weitere Freundschaftsdienste scheinen zumindest für dieses Spiel nicht vorgesehen – elf Punkte Vorsprung auf Verfolger Alzenau hin oder her. „Wir werden sicher keine Geschenke verteilen“, betont der frühere Eintracht-Profi, der auch noch keinen Gedanken an das Hessenpokal-Halbfinale bei Ligakonkurrent Baunatal kommenden Dienstag verschwendet: „Ich denke nicht, dass wir jemanden schonen werden. Die Liga geht vor.“ Und das, obwohl auch die Gießener im Moment wenige personelle Probleme haben. Zwar fallen die Verteidiger Vaclac Koutny und Oliver Laux weiter aus, dafür hat Angreifer Markus Müller beim jüngsten 0:0 im Schlager bei Hessen Kassel sein Comeback gegeben.

Auch wenn Cimen noch nichts vom Titel hören möchte, so laufen die Planungen für die kommende (Regionalliga-)Saison an: „Zwölf Spieler werden definitiv bleiben, mit allen anderen sowie möglichen Neuzugängen sind wir in Kontakt“, so der 34-Jährige.

Autor: Christian Halling

Kommentieren