27.09.2014

Frauen: Gläserzell siegt bei Fröhlich-Debüt

Rückers feiert Auswärtssieg

Stephan Fröhlich bewies bei seinem Debüt als SVG-Trainer ein glückliches Händchen. Foto: Max Lesser

Besser hätte der Einstand von Stephan Fröhlich als neuer Trainer von Frauenfußball-Hessenligist SV Gläserzell nicht sein können: Nicht nur, dass sein Team 3:0 gewann, hatte der Coach auch gleich zum Start ein goldenes Händchen.

Hessenliga: Gläserzell – Pfungstadt 3:0 (0:0)

Der erste Durchgang war noch relativ zäh. „Da hat man den Mädels angemerkt, dass durch den Trainerwechsel unter der Woche doch noch einige Eindrücke zu verarbeiten waren. Pfungstadt hatte da vielleicht sogar die besseren Chancen“, gab Fröhlich zu.

Dann stellte Fröhlich das System um und brachte Lea Roeder. Die Stand nach einer Eingabe von links am langen Pfosten und schob den Ball zum wichtigen 1:0 ein. Von Pfungstadt kam nach dem Wechsel nicht mehr viel und so war es folgerichtig, dass Gläserzell nachlegte. In der 72. Minute profitierte Schützin Vivien Priemer von der Vorarbeit durch Sabrina Koll. In dieser Szene rutschte Lea Roeder allerdings am Ball vorbei und verletzte sich, so dass sie wieder runter vom Feld musste.
Dann brachte Fröhlich auch noch Juliane Meyer, die nur 60 Sekunden nach ihrer Einwechslung auf 3:0 erhöhte, nachdem Priemer die Vorarbeit geleistet hatte.

„Wenn man bedenkt, dass uns insgesamt acht Spielerinnen gefehlt haben, dann war das schon eine sehr gute Leistung. In den kommenden Einheiten müssen wir noch ein paar Dinge erarbeiten, die vielleicht in der letzten Zeit ein wenig vernachlässigt wurden. Ich bin aber hoffnungsfroh, dass wir am Ende einen Platz um vier oder fünf erreichen können“, so Fröhlichs Ziele.

Gläserzell: Jökel; Eckhardt, Menz, Schmidt, Wiegand, K. Schubert (46. Roeder, 73. Kress), Priemer, Köhler, Schlott, Koll (88. Meyer), Hillenbrand.
Schiedsrichter: Markus Ruppel (Philippsthal). Zuschauer: 100. Tore: 1:0 Lea Roeder (61.), 2:0 Vivien Priemer (72.), 3:0 Juliane Meyer(89.).

Hessenliga: Roßdorf – Rückers 1:2 (1:0)

Die Rot-Weißen unterstrichen auch beim ehemaligen Regionalligisten, dass man sich auswärts einfach wohler führt. Danach sah es nach 45 Minuten aber nicht aus. Der Grund: Nach einem Freistoß an die Latte reagierte Schürmann am schnellsten und machte die überraschende Führung, die Roßdorf nach einem Foul von Sonja Rehm sogar hätte ausbauen können. Doch diesmal hatte Rückers eine gelernte Torfrau dabei und eben jene Christina Stölzel parierte den fälligen Elfmeter.

Ansonsten war Rückers aber immer die bessere Mannschaft, die völlig verdient die Wende schaffte. Spielerin des Spiels wurde Doppel-Torschützin Michelle Schneider, die erst eine Hereingabe von Christina Reichenauer per Flachschuss verwerte und dann beim 1:2 einen Alleingang durch drei Gegenspielerinnen hindurch startete. Allerdings gab es ein eine Wehrmutstropfen, weil Jasmin Kress für ein Foul an der Mittellinie Rot sah. Es war wohl der Frust, weil ‚Katharina Weyrich Sekunde vorher aus zwei Metern nur die Latte traf, der Kress zum durchaus harten Einstieg veranlasste.

Rückers: Stölzel; Hanke, Piechot (64. Weyrich), Rehm, Kress, Eberling, Yamuk, Reichenauer, Schneider, Pankow, Schnabel (46. Guhlke).
Schiedsrichter: Lars Billasch (Ockstadt). Zuschauer: 50. Tore: 1:0 Anna-Maria Schürmann (30.), 1:1 Michelle Schneider (59.), 1:2 Michelle Schneider (65.). Rote Karte: Jasmin Kress (Rückers) wegen groben Foulspiels (88.). Besonders Vorkommnis: Sarah-Sabrina Eberz (Roßdorf) scheitert mit Elfmeter an SG-Torfrau Christina Stölzel (39.).

Verbandsliga: Gläserzell II – Friedensdorf 1:4 (1:3)

Gläserzell zeigte eine schlechte Leistung und fand nie richtig ins Spiel. Schon nach fünf Minuten lag der SVG hinten und nach einer halben Stunde war beim Stand von 0:3 die Messe bereits gelesen. Immerhin schaffte Nora Falkenhan noch vor dem Wechsel den Ehrentreffer. Nach einem Eckball hielt sie den Fuß hin und verkürzte auf 1:3 (43.). Ein Aufbäumen vermisste man nach der Pause aber vergebens und so machte Friedensdorf fünf Minuten nach Wiederbeginn mit dem 1:4 endgültig alles klar. Schiedsrichter: Dennis Schürg (Johannesberg).

Verbandsliga: Großenenglis – Lütter 2:0

Die Aufsteiger aus Lütter hielten beim Spitzenreiter der Verbandsliga Nord lange richtig gut mit, mussten sich letztlich aber mit 2:0 geschlagen geben. Die TSG-Damen stehen somit nach fünf Spieltagen mit drei Punkten auf dem neunten Tabellenrang.

Kommentieren