Regionalliga Südwest: 1:0-Heimerfolg

Freiburg II siegt im Topspiel

11. April 2021, 11:58 Uhr

Offenbachs Serkan Firat (links) und Denis Mangafic vom FSV Frankfurt. Foto: Oliver Müller

Die zweite Mannschaft des SC Freiburg scheint auf dem Weg in die dritte Liga kaum noch aufzuhalten: Die Breisgauer gewannen auch das Spitzenspiel gegen den TSV Steinbach-Haiger mit 1:0. Den Treffer des Tages schoss Furrer bereits in der 20. Minute.

Damit ist Steinbach-Haiger, dass nun schon seit fünf Spielen sieglos ist, bei nunmehr zehn Zählern Rückstand so gut wie raus aus dem Titelrennen. Allenfalls Kickers Offenbach mit sechs Zählern weniger darf sich noch ernste Hoffnungen auf den ersten Platz machen.

Mit dem 2:0 (1:0) beim FC Gießen hat Offenbach seinen Ruf als beste Rückrundenmannschaft der Regionalliga Südwest bestätigt. Der Erfolg im Waldstadion war bereits der achte Sieg im zehnten Spiel der zweiten Halbserie. Die Entscheidung fiel zwar erst drei Minuten vor Schluss durch Malte Karbstein, doch alles in allem war es ein absolut verdienter Erfolg der Kickers. Klasse war das Tor zum 0:1, als Serkan Firat einen klasse Pass in den Strafraum von Huseinbasic herrlich direkt nahm.

Viel Moral zeigte der FSV Frankfurt beim 2:2-Unentschieden in Elversberg. 0:2 lag das Team von Thomas Brendel nach einem bösen Patzer von Luca Bazzoli bereits hinten, ehe ausgerechnet dieser Bazzoli sein Team unmittelbar vor dem Wechsel wieder heran brachte. Erst hatte Bazzoli vor dem zweiten Gegentor einen Katastrophen-Querpass durch die eigene Abwehr genau in die Füße der Elversberger gespielt. Dann traf Bazzoli nach einer Ecke per Kopf und brachte die Bornheimer mit dem 1:2 wieder ins Spiel zurück.

Einen bitteren Nachmittag erlebte der KSV Hessen Kassel. Gegen den VfR Aalen schien der nächste Sieg und ein wichtiger Schritt raus aus dem direkten Abstiegskampf bereits sicher eingetütet, ehe ein Gegentor per Elfmeter für ein bitteres 1:1 sorgte. Dass es mit dem dritten Sieg in Folge für Kassel nichts wurde hatte zwei Gründe: Erstens war der Elfmeterpfiff nach der Attacke von Nennhuber durchaus umstritten, zweitens tat der KSV nach dem Wechsel und der eigenen 1:0-Führung im Rücken zu wenig, um den dann entscheidenden zweiten Treffer zu erzielen.

Nach acht Niederlagen am Stück und nur vier Punkten aus den vergangenen 21 Spielen, hat Eintracht Stadtallendorf die Negativserie beendet. Das Schlusslicht besiegte verdient die zweite Mannschaft des FSV Mainz 05 mit 3:2. Auf dem Kunstrasenplatz neben dem Herrenwaldstadion trafen Mirco Geisler, Laurin Vogt und per Elfmeter Muhamet Arifi.

Von einem Sieg träumt weiterhin Bayern Alzenau: 15 Spiele wartet man bei den Unterfranken schon auf einen Dreier. Aber erneut war es knapp: Beim 2:3 gegen die TSG Balingen holte Alzenau einen 0:2-Rückstand auf, kassierte aber drei Minuten vor Schluss den Genickschlag. Seitdem Fabian Bäcker Anfang Februar Artur Lemm als Trainer ablöste, bleibt der FCB bei einem Punktgewinn (1:1 in Pirmasens) stehen.

Kommentieren