08.11.2019

Fröhlich: Allein der Name sorgt für Gänsehaut

Junioren-Hessenligen: Schlüsselspiele für Viktoria Fulda

Niklas Budesheim (links) und Viktoria Fuldas A-Junioren gastieren bei Hessen Kassel, Moritz Ickler und der FV Horas müssen zu Darmstadt 98. Foto: Charlie Rolff

Der FV Horas gastiert morgen Abend in der A-Junioren-Hessenliga beim SV Darmstadt 98, wo laut Trainer Stephan Fröhlich die Trauben äußerst hoch hängen.

A-Junioren

KSV Hessen Kassel – JFV Viktoria Fulda (Sonntag, 12.30 Uhr). „Wir hatten in der Vorwoche zu viele Leerlaufphasen in unserem Spiel, in die wir gegen Hessen Kassel nicht verfallen dürfen. Ich erwarte dort ein Duell auf Augenhöhe mit einer enormen Bedeutung. Denn die Mannschaft, die dieses Spiel gewinnt, wird den Gegner in der Tabelle vorerst distanzieren“, stuft Florian Roth, Trainer von Viktoria Fulda, die Bedeutung dieser Partie ein, wenn am Rande des Kasseler Auestadions der Tabellenvierte auf den Fünften trifft.

SV Darmstadt 98 – FV Horas (Samstag, 18 Uhr). Der SV Darmstadt 98 empfängt den FV Horas zum Flutlichtspiel in Südhessen, wo auf das Team von Trainer Stephan Fröhlich eine schwere Aufgabe wartet. „Ich denke es ist offensichtlich, dass wir als krasser Außenseiter in die Partie gegen Darmstadt 98 gehen. Wir sprechen von ganz anderen Rahmenbedingungen, von daher haben meine Jungs gar keinen Druck und dürfen dieses Spiel in vollen Zügen genießen. Allein schon der Name sorgt für Gänsehaut und wir wollen den Verein und die Region dort unten würdig vertreten. Es gilt aber weiter, an unserer Spielweise und der Defensive zu arbeiten“, hofft FVH-Coach Stephan Fröhlich.

B-Junioren

JFV Viktoria Fulda – Kickers Offenbach (Sonntag, 13 Uhr, in Lehnerz). „Wir gehen jetzt voller Vorfreude und Selbstvertrauen in die kommenden Spiele gegen die Top drei der Hessenliga. Den Anfang machen die Kickers aus Offenbach, die ich als spielstarke Mannschaft einschätze. Das wird für mein Team ein absoluter Gradmesser“, glaubt Viktoria Fuldas Trainer Stanislav Szilagyi. „Dennoch brauchen wir uns nicht kleiner machen, als wir sind. Wir werden sicherlich zu Torchancen kommen und wollen Kickers Offenbach somit Paroli bieten. Zudem haben wir ein Heimspiel, was ich durchaus als Vorteil auffasse.“

C-Junioren

SG Rosenhöhe Offenbach – JFV Viktoria Fulda (Samstag, 11 Uhr). „Wir haben die Niederlage gegen Rot-Weiss Frankfurt aufgearbeitet, wenngleich wir diese auch nicht überbewerten, da hierzu eine äußerst unglückliche Situation in der Schlussminute beigetragen hat. Wir sollten nun in Offenbach vor allem an unsere zweite Halbzeit anknüpfen, in der wir mutig agiert haben und den Gegner unter Druck setzen konnten“, gibt Senouci Allam, Trainer von Viktoria Fulda, die Marschroute vor.

B-Juniorinnen

Eintracht Frankfurt – MSG Gläserzell/Pilgerzell (Sonntag, 10.30 Uhr). Die MSG strebt am Frankfurter Riederwald den zweiten Saisonerfolg in der Fremde an, um in Schlagdistanz zu dem Spitzenduo der Hessenliga – bestehend aus Pohlheim und Wetzlar – zu bleiben. Frankfurt hingegen steht unter Zugzwang und möchte den Anschluss zur osthessischen Spielgemeinschaft in der Tabelle wiederherstellen. / tof

Kommentieren