27.03.2018

FSV liefert auch daheim ab

Regionalliga Südwest: 2:0-Sieg gegen Hoffenheim II

Vito Plut machte mit dem 2:0 alles klar für den FSV. Foto: Steffen Turban

In der Regionalliga Südwest hat der FSV Frankfurt am Dienstagabend einen weiteren Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. In einer eher mäßigen Begegnung besiegten die Bornheimer die TSG Hoffenheim II mit 2:0 und bescherten ihren Anhängern mal wieder einen Heimsieg.

Nachdem der FSV in den vergangenen Wochen unter Beweis gestellt hatte, dass er derzeit auswärts eine Macht ist, wollten die Schwarz-Blauen ihrer treuen Fangemeinde beweisen, dass solche Leistungen auch im heimischen Stadion am Bornheimer Hang möglich sind. Leider fanden nicht viele Anhänger den Weg in die neue PSDBank-Arena, denn der Regen und die unattraktive Zweitvertretung des Kraichgauer Bundesligisten lockten keine Massen an. So passierte in den ersten 20 Minuten so gut wie nichts nennenswertes, erst nach der Führung der Bornheimer durch den Kopfball des aufgrückten Kapitäns Alban Sabah nach einem Eckball von Vito Plut (26.), wurde es etwas besser.

Die Gäste aus dem Kraichgau, mit dem 37-jährigen Kapitän und Ex-Nationalspieler Marco Engelhardt angetreten, vergaben ihre beste Chance durch den Griechen Theodoros Politakis, dessen Schuss haarscharf am Tor vorbei strich. Aber auch der FSV hätte vor dem Pausenpfiff erhöhen können. Stürmer Maziar Namavizadeh verpasste die Flanke von Robert Schick nur knapp. Nach dem Seitenwechsel wurde der Regen immer stärker und die Partie verflachte immer mehr. Die Gäste hatten durch den Distanzschuss von Johannes Bühler noch eine gute Ausgleichsmöglichkeit, auf der Gegenseite konnte Plut mit seinem Kopfball Tormann Draband nicht überwinden.

Die Schwarz-Blauen kontrollierten weiter die Partie gegen die Hoffenheimer U23 und benötigten einen Foulelfmeter zur Entscheidung. Plut kam im Strafraum zu Fall und legte sich das Leder selbst auf dem Elfmeterpunkt zurecht. Im ersten Versuch scheiterte der Slowene an Draband, setzte aber entscheidend nach und versenkte den Nachschuss zum 2:0-Endstand (78.). Hoffenheims Trainer Marco Wildersinn räumte nach dem Abpfiff ein: "Wir waren in allen Belangen die schlechtere Mannschaft und haben es nicht geschafft, Kontrolle im Spiel zu haben, Zweikämpfe zu gewinnen und den Gegner von unserem Tor fernzuhalten. Wir hatten Glück, dass der FSV nicht früher das 2:0 macht. So waren wir relativ lange im Spiel und haben es trotzdem nicht geschafft, Torchancen herauszuspielen. So war es eine eindeutige Sache und ein sehr verdienter Sieg für den FSV."

Alexander Conrad zeigte sich dagegen erleichtert: "Ich bin heilfroh, dass wir es zu Hause geschafft haben, ins Spiel zu kommen. Das haben wir in der Vergangenheit eher auswärts geschafft. Wir sind gut angelaufen und gut in die Zweikämpfe gekommen. In der ersten Halbzeit hätten wir höher führen müssen, um das Spiel zu beruhigen. Um so zufriedener war ich nach dem 2:0. Etwas Glück war dabei, dass Plut noch zum Nachschuss kam. Aber es war mit dieser Energieleistung hochverdient von meinem Team. Es war ein gelungener Abend für uns."

Die Statistik

FSV Frankfurt: Aulbach - Sierck, Sabah, Andacic (66. Azaouagh), Pollasch, Namavizadeh (75. Bell Bell), Schick, Plut, Djengoue, Huckle, Mangafic (35. Becker) - Trainer: Alexander Conrad.
TSG Hoffenheim II: Draband - Hüttl, Ikpide (46. Owusu), Politakis, Michael (74. Viventi), Bender (46. Waack), Wähling, Szarka, Bühler, Dehm, Engelhardt - Trainer: Marco Wildersinn.

Schiedsrichter: Tobias Reichel (Stuttgart).
Zuschauer: 1015.
Tore: 1:0 Alban Sabah (26.), 2:0 Vito Plut (78.).
Besonderes Vorkommnis: Hoffenheims Torhüter Dominik Draband hält Foulelfmeter von FSV Frankfurts Vito Plut (78.).

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema