18.04.2019

"Für den Kopf was ganz anderes"

Kreispokal HEF/ROT: Festspielstadt setzt Priorität auf Endspiel

Roman Prokopenko misst dem heutigen Spiel jede Menge Priorität bei. Foto: Steffen Kollmann

Die "Große Hohle" zu Friedewald wird heute Abend (18 Uhr) Schauplatz des Kreispokalfinals Hersfeld/Rotenburg, in dem Titelverteidiger SG Festspielstadt seiner Favoritenrolle gegen Gastgeber SG Ausbach/Friedewald gerecht werden will.

Dass bei beiden Teams das Fußballjahr 2019 nicht nach Wunsch verläuft, ist kein Geheimnis. Dass es bei beiden Teams aktuell so aussieht, wie es aussieht, allerdings auch keine Überraschung. So hat die SG Festspielstadt, mittendrin im Gruppenliga-Abstiegskampf, im Winter mächtig Aderlass erlitten, Stützen wie Daniel Pfalzgraf, Dominik Oelschläger oder Bogdan Cojocaru verloren. Deswegen sagt Spielertrainer Roman Prokopenko, "dass wir uns die Situation natürlich nicht so gewünscht hatten, sie aber nicht so ist, dass sie uns total umwirft, weil wir sie aus den bekannten Gründen auch ein wenig erwarten mussten". Aus fünf Ligaspielen konnte sein Team bislang nur einen Punkt holen, der Klassenerhalt ist bei vier Punkten Rückstand auf das rettende Ufer aber längst noch nicht abgehakt.

Dass nun das Pokalspiel ansteht, sieht Prokopenko nicht als zusätzlichen Ballast, wenngleich am Samstag bereits die Aufgabe bei Elters/Eckweisbach/Schwarzbach wartet. Der Spielertrainer geht vielmehr soweit zu sagen, "dass die Priorität erst einmal ganz klar auf dem Pokalspiel liegt. Wir wollen unseren Titel verteidigen, werden das Spiel wie jedes andere auch mit aller Ernsthaftigkeit angehen." Für den 28-Jährigen ist das Finale eine Abwechslung für den Kopf, "weil du dich als Fußballer mit so einem Spiel ganz anders beschäftigst".

Prokopenko wird auf "fünf, sechs Spieler" verzichten müssen und seinen Kader dementsprechend mit Reservespielern auffüllen. Die Personallage beim Gegner ist ebenfalls äußerst angespannt, so fallen die so wichtigen Schmidt-Brüder aus. Die verzwickte Personallage hat bereits in den vergangenen Wochen dafür gesorgt, dass Klaus Wächters Mannen die luxuriöse Ausgangsposition gegenüber Großentaft im Kampf um den Relegaitonsplatz zur Kreisoberliga komplett verspielt hat.

Autor: Johannes Götze

Kommentieren