04.09.2019

Gaul kann mit Oberzeller Purzelbäumen leben

Kreispokal-Viertelfinale in Schlüchtern: Heute zwei Spiele

Bei der SG Oberzell/Züntersbach hatte Mike Gaul eine richtig gute Zeit. Nun trifft er mit Steinau auf seinen Ex-Club. Foto: Ralf Hofacker

Nachdem das erste Halbfinale im Schlüchterner Kreispokal mit der Partie der Gruppenligisten SG Schlüchtern/Elm gegen die SG Freiensteinau feststeht, werden heute die beiden weiteren Teilnehmer an der Vorschlussrunde ermittelt. Verbandsligist SG Bad Soden fährt als hoher Favorit in die Nachbarschaft zur SG Huttengrund. Ein wohl etwas engeres Match dürften sich Kreisoberligist FV Steinau und Gruppenligist SG Oberzell/Züntersbach liefern.

SG Huttengrund – SG Bad Soden (18.15 Uhr).

Die jüngsten Leistungen der SG Huttengrund in der Punktrunde der Kreisoberliga Süd waren einfach zu unbeständig, um die Anhänger gegen den Verbandsligisten an eine echte Siegchance glauben zu lassen. Bad Sodens Trainer Anton Römmich plant, nach recht ordentlichem Saisonstart, all jenen Akteuren Einsatzzeiten zu geben, die bisher noch nicht so recht zum Zuge kamen. „Wir sind immer noch auf der Suche nach dem passenden System“, sagt Römmich, der sich kürzlich nach einem Sehnenriss einer Hand-Operation unterziehen und einige Tage in der Klinik verbringen musste. Das Training übernahm Bruder und Manager Wladimir Römmich. „Am Mittwoch zum Pokalhit werde ich aber an der Seitenlinie stehen“, sagt Römmich.

Huttengrunds Trainer Stefan Dietz muss in Mittelfeld und Abwehr improvisieren: Marius Lauer, Manuel Grauel, Fabian Noll, Fabian Jakob und womöglich auch Tim Dietz fallen aus. „In so einem Spiel kann man nicht verlieren, sich nur schlecht verkaufen. Wir würden uns über eine Überraschung natürlich freuen, aber dazu muss man die auch ärgern wollen“, sagt Dietz.

FV Steinau – SG Oberzell/Züntersbach (18.30 Uhr).

Was lag für beide Mannschaften näher, als angesichts noch laufender Sperren gegen Julian Ankert (O/Z) und Manuel Nsowah (FV) das weniger bedeutsame Pokalspiel um eine Woche vorzuziehen? Ankert ist am Wochenende im Derby bei der SG Schlüchtern/Elm wieder spielberechtigt, Nsowah darf am Samstag im Match bei der SG Bad Soden II wieder auflaufen. Steinaus Trainer Mike Gaul plagen weiterhin personelle Sorgen: „Michael Lauer, Timo Lotz, Daniel Pusch und Edin Hasanagic standen mir jüngst nicht zur Verfügung.“ Gaul weiß: „Der Gruppenligist beherrscht das Umschaltspiel, da müssen wir uns steigern, wenn wir nicht unter die Räder kommen wollen.“ Sein Verhältnis zur Gastmannschaft, bei der er als Trainer seine größten Erfolge feierte, ist bestens. So stellte sich ein halbes Dutzend seiner Ex-Schützlinge als Thekendienstler aus Anlass von Gauls Silberhochzeit Ende Juli zur Verfügung. „Trotzdem werden die Spieler Purzelbäume schlagen, wenn ihnen ein Tor gelingt, und das ist auch in Ordnung so“, fügt Gaul an.

O/Z-Sprecher Robert Baier glaubt in den Heimspielen gegen Hosenfeld (1:2) und Künzell (0:0) einen Aufwärtstrend erkannt zu haben. Trainer Michael Jäger hält das Spiel für geeignet „ein, zwei Spieler auf anderen Positionen zu testen“ und wünscht sich, „dass wir uns im Pokal Selbstvertrauen holen“. Neben Torjäger Julian Ankert fällt Außenverteidiger Kevin Föller aus. / osl, oi

Kommentieren