08.03.2020

Gegen Sandhausen fehlt das Quäntchen

B-Junioren der Viktoria verpassen Endspiel

Stanislav Szilagyis Elf wurde Vierter. Foto: privat

Grämen müssen sich die B-Junioren des JFVViktoria Fulda nicht: Zwar langte es bei den Süddeutschen Futsal-Meisterschaften „nur“ zu Platz vier, dennoch kann die Mannschaft um Trainer Stanislav Szilagyi stolz auf sich sein.

„Wir sind bitter enttäuscht, das kann ich kaum in Worte fassen“, sagte Szilagyi in einer ersten Kurzanalyse, während er in der brandneuen Halle in Freiburg dem Finaltreiben zuschaute. Dass seine „Jungs“ da gerade nicht mitwirken sollten, war für den Trainer noch immer schwerlich nachvollziehbar. Gegen den späteren Sieger SV Sandhausen zeigte Viktoria ein klasse Halbfinale, ging durch Petr Paliatka in Führung und hatte in einer Situation kurz vor Ende der regulären Spielzeit keinen Zugriff auf die stark kombinierenden Nachwuchskicker des längst etablierten Zweitligisten. Dem 1:1 in der regulären Spielzeit folgte ein 1:3 im Sechsmeterschießen. Keeper Philipp Bagus hatte Verantwortung übernommen und scheitere an seinem Gegenüber.

Dass es bereits im Semifinale zum Aufeinandertreffen mit Sandhausen kam, lag an der 0:1-Vorrundenniederlage gegen den FC Stätzling, bereits ein Remis hätte gelangt, um Sandhausen vielleicht erst im Finale zu begegnen. Das Spiel um Platz drei gegen den SV Fellbach schenkte die Viktoria dann mehr oder minder ab. „Kein Vorwurf, weil die Jungs einfach zu enttäuscht waren“, sagte Szilagyi nach der 2:4-Pleite und resümierte, „dass wir garantiert zu den besten drei Teams gehört haben, das Niveau aber insgesamt beeindruckend war“. Insgesamt zog Szilagyi ein rundum positives Resümee: Die Halle war voll, die Stimmung gut und das Teambuilding kam gerade am Samstag nicht zu kurz.
Bereits am Samstag kürten A- und C-Junioren ihre Süddeutschen Meister: Für den FC Gießen (C-Junioren) langte es zu Rang drei, durchsetzen konnte sich der FC Augsburg im Endspiel gegen den SV Sandhausen. Rot-Weiss Wolfhagen (A-Junioren) verlor hingegen das kleine Finale, während Lokalmatador Freiburger FC den Titel einheimsen durfte.

JFV Viktoria Fulda: Philipp Bagus; Bedran Eskin, Maximilian Scholz, Luka Milenkovski, Petr Paliatka, Silas Bernges, Daniel Mertens, Giuliano Bruno, Lucian Arnold, Phil Kramer.

Autor: Johannes Götze

Kommentieren