08.09.2018

Gerhard und Co. holen 1:4 auf

Frauen-Hessenliga: Dorn dennoch nicht zufrieden

Sarah Hohmeyer (links) und Michelle Schneider (rechts) kamen klasse zurück. Foto: Charlie Rolff

Ein kurioses Spiel bekamen die Zuschauer am Samstagnachmittag in Gläserzell zu sehen. In der Frauen-Hessenliga trennten sich der heimische SVG und Großenenglis 4:4 (1:2).

SVG-Trainer Felix Dorn erwartete eine starke Offensive, aber schwache Defensive und genau das bekam er auch von Großenenglis zu sehen. Vorne pressten die Gäste gut und hatten die klar bessere Körpersprache, wie Dorn zugab: „Mit der Leistung bin ich heute nicht einverstanden. Uns hat heute viel gefehlt, auch wenn am Ende die Moral natürlich gestimmt hat.“ Sein Team lag eine Viertelstunde vor dem Ende fast aussichtslos mit 1:4 in Rückstand und verlor Alicia Schmidt mit einer Verletzung, ehe es mit klasse Moral doch noch einen Punkt rettete. „Ich bin natürlich froh, dass es am Ende noch der Punkt geworden ist, aber gut war das heute nicht“, resümierte der Übungsleiter. / peb

SV Gläserzell: Jökel, Wiegand, Kress, Schmidt (44., Herzig), Gerhard, Kolbe, Hohmeyer, Itzenhäuser, Voll, Schneider, Beck. Schiedsrichter: Vanessa da Luz (Hohenzell). Zuschauer: 80. Tore: 0:1 Laura Festor (7.), 1:1 Celine Gerhard (12.), 1:2 Lea Unzicker (22.), 1:3 Sophie Trost (67.), 1:4 Julia Faupel (74.), 2:4 Tatjana Itzenhäuser (75.), 3:4 Celine Gerhard (87.), 4:4 Celine Gerhard (89.).

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema