08.03.2017

Gies: "Irgendwann vielleicht wieder Gruppenliga"

Fliedens zweite Mannschaft soll wieder mehr Perspektive bekommen

Sascha Gies wünscht sich, dass die Reserve des SV Flieden eines Tages wieder an der Tür zur Gruppenliga anklopfen kann. Foto: Charlie Rolff

Der SV Buchonia Flieden hat mit Sascha Gies einen neuen Trainer für die zweite Mannschaft, die in der Kreisoberliga Süd zuhause ist, verpflichtet. Bei der Verbandsliga-Reserve will 37-Jährige vor allem wieder für einen vernünftigen Trainingsbetrieb sorgen.

So richtig geplant war das Engagement von Gies aber nicht, wie er selbst verrät. "Eigentlich hatte ich überlegt, eine Pause einzulegen. Dann stand im Raum, dass ich mal etwas anderes im Sommer übernehme, doch dafür ist es nicht der richtige Zeitpunkt. Letztlich kam der Posten bei Flieden II ins Spiel und ich denke, dass es sehr gut funktionieren wird", sagt Gies, der momentan noch die A-Junioren der Buchonia betreut und mit dieser den Klassenerhalt in der Verbandsliga realisieren möchte.

Gerade seine A-Junioren möchte Gies bei seiner kommenden Aufgabe im Sommer halten. "Die Spieler sollen in der zweiten Mannschaft wieder eine Perspektive bekommen, daher ist es ganz wichtig, dass wir wieder einen eigenständigen Kader auf die Beine gestellt bekommen und den Jungs eine Perspektive aufgezeigt wird. Dann haben die Spieler Spaß, dann kann man sich weiterentwickeln und dann kannst du irgendwann vielleicht mal wieder Gruppenliga spielen. Das ist aber noch ein weiter Weg", verdeutlicht Gies, der großen Wert darauf legt, dass ein eigenständiger Trainingsbetrieb sichergestellt wird.

Oberste Priorität habe derzeit der Klassenerhalt in der Kreisoberliga Süd. Dieser ist aufgrund der sportlichen Situation und nach der jüngsten Klatsche in Hosenfeld durchaus in Gefahr, der Vorsprung auf die Gefahrenzone beträgt gerade einmal einen Zähler. Dazu hat die Elf um Trainer Hugo Lingelbach bereits zwei Begegnungen in der laufenden Spielzeit aufgrund von Personalproblemen abgesagt, ein weiterer Nicht-Antritt würde den Ausschluss aus dem Wettbewerb bedeuten.

"Wir werden alles daran setzen, damit die Liga gehalten wird und hoffen, in der kommenden Saison auf möglichst viele Jugendspieler zurückgreifen zu können. Nach und nach werden wir jetzt Gespräche mit den eigenen Leuten führen. Gelingt es uns, den einen oder anderen externen Spieler für uns zu gewinnen, bin ich der festen Überzeugung, dass wir in der kommenden Spielzeit eine schlagkräftige Mannschaft stellen werden", ist Gies überzeugt, der sich auf die Zusammenarbeit mit Trainer Meik Voll freut. Dem Verbandsliga-Coach assistierte er in der abgelaufenen Spielzeit, nun wollen beide den SV Flieden weiter voranbringen. "Wir sprechen dieselbe Sprache und ich bin mir sicher, dass wir uns sehr gut ergänzen werden."

Autor: Max Lesser

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema