08.08.2018

Gören noch mitten in der Kennenlernphase

Viktoria Fulda vor B-Junioren-Hessenligastart

Kein Mann, der still auf der Bank sitzt, sondern lautstark kommandiert: Sedat Gören. Foto: Charlie Rolff

Seit gerade einmal gut zehn Tagen ist Sedat Gören im Amt als B-Junioren-Trainer des JFV Viktoria Fulda, nachdem er seine Tätigkeit als Co-Trainer bei der SG Barockstadt aufgekündigt hatte. Dementsprechend schmal fallen seine bisherigen Eindrücke aus, deswegen wagt er vor dem Saisonstart am Sonntag (11 Uhr) gegen die SG Rosenhöhe Offenbach einen kleinen Ausblick.

„Die Jungs müssen sich an mich gewöhnen und ich muss die Jungs erst mal richtig kennenlernen“, erklärt Gören die oberste Priorität, hat aber bereits festgestellt, „dass der Zusammenhalt stimmt, die Jungs viel auf- und mitnehmen wollen“. So habe sein Team bei den Testspielen in Baunatal (6:1-Sieg) und in Erfurt (1:3-Niederlage) durchaus schon gezeigt, dass Potential vorhanden sei. „Die Jungs haben sich gut verhalten, gerade in Erfurt bei einem Regionalligisten konnte man sehen, dass die Mannschaft schon erste Ideen umsetzen konnte“, erklärt Gören. Dennoch will er sich in Sachen Ziele noch nicht zu einer klaren Aussage hinreißen lassen: „Wir haben keine schlechte Mannschaft, die eine gute Rolle spielen kann, aber erst einmal zusammenwachsen muss. Und auch weil ich die Liga noch gar nicht kenne, kann ich keine Prognose wagen.“

Für Gören ist das Amt als Juniorentrainer völliges Neuland. Zwar betreute er bereits in der vergangenen Saison interimistisch hin und wieder Jugendteams des JFV, hatte aber in seiner 17-jährigen Trainerlaufbahn bislang nur Seniorenteams unter seinen Fittichen. So wie in der vergangenen Saison Lehnerz II, das sich zur besten Verbandsliga-Rückrundenmannschaft aufschwingen konnte. „Für mich ist das eine neue Erfahrung. Der Vorstand wollte mich nach meinem Rücktritt gerne im Verein halten und nach guten Gesprächen habe ich auch zugesagt“, erklärt Gören, dem nun auch die Möglichkeit gegeben wird, nebenbei seine A-Lizenz zu absolvieren. Dies sei schon ein lang gehegter Plan, der nun in die Tat umgesetzt werden solle. Und auf Sicht will der Ex-Profi wieder als Seniorentrainer fungieren, zuvor aber mit den B-Junioren der Viktoria seine Erfolgsstory als Trainer weiterschreiben.

Autor: Johannes Götze

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften