09.11.2018

Gollin will vor langem Winter Erfolgserlebnis

KOL Mitte: Pilgerzells erstes Ligaheimspiel gegen Bachrain seit 2008

Vor dem Derby blüht Pilgerzells Stürmer André Mathiebe auf - und ist ein Derbyexperte, wie hier bei seinem 2:1-Siegtor gegen Dipperz/Dirlos in der vergangenen Saison. Foto: Marzena Seidel

Derbytime in der Kreisoberliga Mitte: Am Pilgerzeller Andreasweg treffen mit dem dort heimischen TSV und dem TSV Bachrain am Sonntag (14.30 Uhr) zwei Clubs aufeinander, die im breit gefächerten Mittelfeld die Blickrichtung weiterhin nach unten richten müssen, auch wenn die jüngste Tendenz klar für Pilgerzell spricht. Die Weinrot-Blauen freuen sich übrigens erstmals seit dem 12. August 2008 mal wieder auf ein Heimspiel gegen Bachrain um Punkte. Damals trennte man sich 1:1, Bachrain wurde anschließend – seinerzeit noch in der Süd-Staffel – Meister.

„Allgemein wird ja um die Künzeller Derbys immer ein großer Hype gemacht. Das weiß ich ja schon als bislang Außenstehender, ohne es als Trainer oder Spieler schon mal selbst miterlebt zu haben. Aber das ist auch gut so, denn wenn keine Emotionen mehr im Spiel sind, dann können wir das Fußballspielen auch lassen“, macht Pilgerzells neuer Coach Rolf Gollin deutlich.

Unter dessen Regie blüht Andre Mathiebe, den Gollin schon aus gemeinsamen Petersberger Zeiten kennt, wieder auf. Zuletzt traf Mathiebe dreimal beim 5:0 gegen Simmershausen. „Er weiß, dass ich voll auf ihn baue, weil das genau der Typ Fußballer ist, den ich haben will. Vielleicht tut ihm das gut“, so Gollin, der andererseits Teile der Mannschaft noch überhaupt nicht kennt. „Diese Woche waren beispielsweise erstmals Kapitän Niklas Herber und Kevin Kohlhepp wieder im Training. Dazu gibt es noch einige, die erst nach der Winterpause wieder zum Team stoßen.“

Apropos Winterpause: In die will sich der 49-Jährige unbedingt mit einer starken Leistung verabschieden. „Die Zeit bis zum ersten Restrundenspiel ist diesmal extrem lang. Da ist es top, wenn du mit einem Erfolg in die vielen Monate gehen kannst, zumal die Tabellensituation in der Mitte-Staffelenorm eng ist. Mit zwei Siegen kannst du bei dem engen Mittelfeld weit nach oben klettern, umgekehrt bist du mit zwei verlorenen Spielen wieder ganz schnell mittendrin im Schlammassel.“

Heiß her geht es bereits am heutigen Samstag am Sauerbrunnen: Die TSG Lütter will dem FV Horas im Kampf um den Relegationsplatz nicht das Feld überlassen, mit einem Sieg im direkten Duell (Anpfiff um 15 Uhr) kann die Kapelle-Elf ihre Position im Kampf um Rang zwei erheblich verbessern. Der SV Müs muss am Sonntag (16.15 Uhr) auf dem Lehnerzer Kunstrasen die Hürde Barockstadt III nehmen, die immer mit Unwägbarkeiten verbunden ist. Will indes die FSV Steinau/Steinhaus noch überhaupt eine realistische Chance auf den Ligaerhalt haben, so muss sie morgen (14.30 Uhr) unbedingt gegen den Drittletzten Michelsrombach/Rudolphshan gewinnen. / kr, hall

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Mannschaften