16.03.2019

Grundstein in Durchgang eins gelegt

KOL Mitte: Müs abgezockt bei HSV-Reserve

Gleich trifft Mohammed Sharif zur Führung, nachdem er Hünfelds Torwart Pascal Baumgart umspielt. Foto: Kevin Kremer

Der SV Müs hat im Kracherspiel der Kreisoberliga Mitte die Muskeln spielen lassen und mit dem 2:1 (2:0)-Erfolg bei der Reserve des Hünfelder SV seine Tabellenführung gefestigt und gleichzeitig einen großen Schritt Richtung Meisterschaft gemacht.

Die Träume vom Aufstiegsrundenplatz für den HSV werden dagegen immer kleiner – und das hat sich Hünfeld vor allem aufgrund der ersten Halbzeit zuzuschreiben. Obwohl mit Lukas Budenz und Sven Bambey in der Zentrale, Nils Wenzel auf links und Marek Weber ganz vorne insgesamt vier Spieler aus dem Hessenligakader aufliefen, schafften es die Hausherren nicht einen geordneten Spielaufbau hinzubekommen. Zu oft wurde mit langen Bällen agiert und ein Hauch von Gefahr kam nur bei Gadermanns geblocktem Schuss (18.) und Bambeys Freistoß aus 30 Metern (24.) auf. Anders die Gäste: Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld wurde Mohammed Sharif auf die Reise geschickt, umkurvte den herausstürzenden Baumgart und schob ein (20.). Nur acht Minuten später erhöhte der Tabellenführer, als Sharif auf Denis Erovic durchsteckte und der Stürmer von rechts kommend cool blieb.

Anstatt sich zurückzulehnen blieb Müs bissig, attackierte immer wieder und hätte sogar 3:0 führen müssen, doch Baumgart entschied das Eins-gegen-eins gegen Erovic diesmal für sich (31.). „Das ausschlaggebende Kriterium war, dass Müs galliger war als wir. Wirklich zwingend sind wir nie vors Tor gekommen, weshalb das Ergebnis in Ordnung geht. Mit zwei Niederlagen zum Auftakt ist der Aufstiegsrundenplatz vorerst in weite Ferne gerückt“, konstatierte HSV-Coach Johannes Helmke. Sein Gegenüber Marc Friedel war deutlich glücklicher, haderte allerdings selbstredend mit der Chancenverwertung: „Nur 2:0 zu führen war gefährlich. Wir müssen höher führen gegen eine verstärkte Hünfelder Mannschaft. In der zweiten Halbzeit wollten wir gut stehen, was uns größtenteils gelang. Die drei Punkte hier sind wichtig und nach der langen Pause bin ich absolut zufrieden.“

In Durchgang zwei versuchte Hünfeld das Spiel an sich zu reißen, drückte nun passivere Müser teilweise auch in die eigene Hälfte. Richtig dicke Möglichkeiten zum Anschlusstreffer blieben allerdings aus. Im Gegenteil: Die Gäste beschränkten sich mehr auf die Defensive, hätten aber bei Friedels Kopfball, den Baumgart herausragend hielt (58.), und einem extrem schlecht ausgespielten Konter ein drittes Mal einnetzen können (66.). Der Anschlusstreffer nach einem Eigentor von Tobias Henkelmann kam am Ende viel zu spät.

Die Statistik:

Hünfelder SV II: Baumgart – Göbel, Eckhardt, Kröning – Halbleib, Budenz, Bambey, Wenzel – Gadermann – Sorian, Weber (Geyer, Haydari, Binsack).
SV Müs: Schäfer – Löffler, Zengler, Schell, Henkelmann – Jahic, Friedel – Eichenauer, Sharif, Claus – Erovic (Bagci Koray, Ilgar, Mujezinovic).
Schiedsrichter: Michael Diebel (TSV Sorga).
Zuschauer: 100.
Tore: 0:1 Mohammed Sharif (20.), 0:2 Denis Erovic (28.), 1:2 Tobias Henkelmann (88., Eigentor).

Autor: Tobias Konrad

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema