11.10.2018

"Habe keinen Bock mehr auf Relegation"

Verbandsliga Nord: SSV Sand auf dem Vormarsch

Für Tobias Oliev (rechts) und den SSV Sand zeigte die Formkurve zuletzt nach oben. Foto: Kevin Kremer

Nach sieben Spieltagen sah es beim SSV Sand alles andere als rosig aus. Lediglich zwei Siege standen auf der Habenseite, sodass Jörg Schäfer seinen Hut nehmen musste. Die Bilanz unter Neu-Trainer Michael Heimrich liest sich dagegen deutlich besser.

In sechs Spielen holte der SSV unter Michael Heimrich vier Siege, sowie zwei weitere Unentschieden, bei einem Torverhältnis von 18:4. Dass das aber nun an seiner Person liegt, will Heimrich nicht wissen: „Wir können einfach Fußball spielen. Die Mannschaft weiß selbst, dass sie ihre Leistung in den ersten Spielen nicht gebracht hat. Unter meiner Leitung haben wir wieder auf die Dreierkette umgestellt und haben das Zentrum stark gemacht. Ähnlich war das bereits unter Peter Wefringhaus. Wir sind sozusagen 'back to the roots'.“

Heimrich, der bislang als Torwarttrainer auf der Sander Höhe tätig war, betont, dass er nach dem Winter auch wieder auf dieser Position hauptsächlich zu finden sein wird. „Ich bin nun bereits vier Jahre im Verein, kenne die Mannschaft bestens und so wurde ich nach der Entlassung von Jörg Schäfer gefragt, ob ich beim Johannesberg-Spiel (1:0) nicht die Mannschaft betreuen könnte.“ Seit dem Auswärtsspiel bei der SGJ geht es allerdings so rapide bergauf, weshalb Heimrich keine andere Wahl blieb, als bis zum Winter zuzusagen. „Glücklicherweise kam ein Sieg nach dem anderen bei uns. In Nordhessen ist es auch nicht so einfach, schnell einen Trainer zu finden. Als Chef sehe ich mich dennoch nicht“, meint der aktuelle SSV-Trainer.

Am vergangenen Wochenende, im Auswärtsspiel beim SV Neuhof, erkämpfte sich der SSV Sand einen Punkt, spielte allerdings mehr als 45 Minuten in Unterzahl und rutschte damit auf Platz fünf ab. Da die Verbandsliga Nord in dieser Saison allerdings so wunderbar verrückt spielt, könnte bei einer kleinen Serie der Sprung Richtung Aufstieg schnell möglich sein. „Mit drei Siegen nacheinander ist man sofort oben mit dabei“, weiß Heimrich. „Ich habe aber keinen Bock, nochmal Relegation spielen zu müssen. Vielleicht werden wir ja Zweiter, und steigen dann direkt auf, wenn Barockstadt II Meister wird“, fügt der Übungsleiter augenzwinkernd an. „Nach den Relegationsteilnahmen in den vergangenen beiden Jahren ist die Mannschaft nach Anlaufschwierigkeiten jetzt wieder ganz gut in der Saison, sowohl körperlich als auch vom Kopf her.“ Und gewillt, dass die Relegation um Bad Emstal diesmal einen weiten Bogen macht.

Autor: Tobias Konrad

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Mannschaften