02.10.2019

Hält Rückers die positive Serie beim Nachbarn aufrecht?

Kreisoberligen: Derbys im Norden, Süden und der Mitte / Friedel fordert mehr Trainingsfleiß

Für Aaron Dittmar und die SG Rückers gibt es im Derby gegen Schweben eine Serie zu verteidigen. Foto: Charlie Rolff

In allen drei Kreisoberligen der Region stehen rund um den Tag der deutschen Einheit die Derbys imMittelpunkt. Die Augen richten sich vor allem nach Schweben, Niederjossa und Pilgerzell.

Kreisoberliga Süd: Rückers arbeitet am achten Streich im Derby

Die Gemeinde Flieden blickt schon heute Abend gebannt auf das Nachbarschaftsduell zwischen dem SV Schweben und der SG Rückers. Beide sind gerade mal einen Zähler voneinander getrennt, wobei der von vielen zum Abstiegskandidat erklärte SVS nach drei Siegen in Folge derzeit allen Grund zum Strahlen hat. Auch die SGR ist gut drauf, gewann sechs der vergangenen sieben Spiele – allerdings liegt Trainer Mirko Gerhard noch der arg wankelmütige Saisonstart im Magen. „In Sachen Konstanz und spielerisch müssen wir uns noch steigern. Wir hatten am Anfang die schweren Brocken, das kann man vielleicht als Entschuldigung anfügen. Allerdings gab es auch ganz schwarze Tage wie gegen Rothemann oder Flieden II. Die darfst du dir nicht so häufig erlauben.“

Obwohl Gundhelm/Hutten und Kressenbach/Ulmbach wohl kaum noch einzufangen sind (Gerhard: „Die werden das Rennen machen“), kommt der Spaß in Rückers nicht zu kurz. „Ich habe gar keine Lust zu jammern, wie viele Leute mir jede Woche fehlen. Denn wir haben einen Kader von 18, 19 Spielern auf ähnlichem Niveau – und davon profitiert dann auch die Reserve, die in der B-Liga eine super Rolle spielt. Man kann nicht sagen, dass der durchwachsene Start uns runtergezogen hat.“ Bock hat Gerhard auch auf das Spiel heute Abend um 19 Uhr in Schweben, zumal die Rückerser eine Serie zu verteidigen haben: Von den letzten sieben Derbys gegen Schweben haben die Rot-Weißen nicht eins verloren. „Schweben hat den Abgang von Christian Birkenbach gut kompensiert, ist stets heimstark und hat in Mario Lins einen super Motivator auf der Bank. Es wird heiß, aber wir wollen unsere positive Serie gegen den SVS natürlich ausbauen“, betont der 39-Jährige. Tags darauf steigt bei Flieden II – Kressenbach/Ulmbach (15 Uhr) noch ein weiterer Kracher in dieser Liga.

Kreisoberliga Nord: Niederjossa/Breitenbach und der Riesenstolperstein

In der Kreisoberliga Nord geht am Feiertag ab 14 Uhr die Post ab, wenn in Niederjossa die neue heimische Spielgemeinschaft Niederjossa/Breitenbach auf Marc Friedels SG Niederaula/Kerspenhausen trifft. Für den Gästetrainer selbst, seit Sommer erstmals im Norden unterwegs, spielt das Derby nur eine Nebenrolle: „Ich sehe immer beim Autofahren auf dem Ortschild, dass zwischen Niederjossa und Niederaula nur zwei Kilometer liegen. Entsprechend ist klar, dass die Vereine heiß auf das Spiel sein werden. Mir geht es aber eher darum, dass wir in diesem Spiel die richtige Einstellung auf den Platz bekommen. Unser Gegner hat noch kein Spiel gewonnen, kann aber ein Riesenstolperstein sein. Solche Derbykonstellationen provozieren das.“ Generell ist der 40-Jährige aber mit den jüngsten Darbietungen seiner Mannschaft zufrieden. „Am Anfang haben wir leider ein paar Punkte verschenkt, weil wir unsere Chancen nicht genutzt haben. Aber mittlerweile läuft es.“ Viele seine Spieler müssten noch verinnerlichen, „dass einmal Training die Woche nicht reicht, um konstant Leistung abzurufen.“

Der frühere Rothemanner und Müser Spielertrainer hat festgestellt, dass in der KOL Nord mehr über die kämpferische Komponente laufe, „viele stellen sich erst einmal tief hinten rein und lauern auf Fehler.“ Ob es am Ende für Rang zwei reichen kann, vermag der wie gewohnt topfitte Friedel derzeit nicht zu sagen.
Zwei weitere Partien steigen am Feiertag in der Nord-Staffel, der Zweite Wildeck trifft auf Kellerkind Heinebach/Osterbach, Primus Hönebach hat in Bebra eine hohe Hürde vor sich.

Kreisoberliga Mitte: Behält Bachrain weiterhin den Hut auf?

Pilgerzell gegen Bachrain heißt indes das Derby in der Kreisoberliga Mitte: Diese Partie steht für Prestige, Feuer und Leidenschaft, denn es geht um nichts Geringeres als um die Vorherrschaft. „Für mich persönlich ist das Spiel nichts Besonderes, für die Spieler aber schon. Da sich fast alle Akteure untereinander kennen hat die Partie einen hohen Stellenwert für die Spieler. Denn wer gewinnt, hat bis zum nächsten Duell den Hut auf“, erläutert Bachrains Trainer Lothar Klüber die Wichtigkeit des Spiels. Den Hut hat momentan der TSV Bachrain auf. Seit dem Abstieg aus der Gruppenliga endeten die drei gespielten Begegnungen aus Sicht der Bachrainer 1:0 (05.08.2018), 1:0 (11.11.2018) und 2:2 (16.08.2019). Dabei dürfen sich die Zuschauer auf eine andere Partie als beim jüngsten 2:2 freuen. Schließlich agierten beide Vereine vor gut sieben Wochen aufgrund des schlechten Starts sehr unsicher und nervös. „Pilgerzell hat nach der Begegnung einen Lauf starten können und steht nun da, wo sie hingehören. Für uns wird es indes schwer“, schiebt der 55-Jährige dem TSV Pilgerzell die Favoritenrolle zu.

Denn auch für Bachrain kam das Derby einem „Hallo-Wach-Effekt“ gleich. Aus den folgenden sieben Begegnungen ging die Klüber-Elf fünfmal als Sieger vom Platz. Zuletzt ist aber der Wurm bei den Grün-Weißen eingekehrt, denn es folgten zuletzt drei Niederlagen in Serie. „Ich muss erstmal schauen, wer alles da ist, weil wir viele Urlauber und Verletzte haben. Wir werden am Donnerstag unsere 14 Mann haben, die sich den Arsch aufreißen müssen“, schließt der Übungsleiter.

Die Spiele in der Übersicht:

Kreisoberliga Süd
Mittwoch, 19 Uhr:
SV Schweben - SG Rückers
Donnerstag, 15 Uhr:
SV Flieden II - SG Kressenbach/Ulmbach
SG Magdlos - Spvgg. Bimbach
SV Herolz - FV Steinau
SG Hattenhof - FSG Vogelsberg
SV Mittelkalbach - SG Huttengrund
15.15 Uhr:
SG Bad Soden II - SG Lauter

Kreisoberliga Nord
Donnerstag, 14 Uhr:
SG Niederjossa/Breitenbach - SG Niederaula/Kerspenhausen
15 Uhr:
SG Wildeck - SG Heinebach/Osterbach
16 Uhr:
FSG Bebra - ESV Hönebach

Kreisoberliga Mitte
Donnerstag, 15 Uhr:
SG Edelzell/Engelhelms - SG Schlitzerland
16 Uhr:
TSV Pilgerzell - TSV Bachrain / hall, mic

Kommentieren