Hessenliga: 3:2-Sieg in Neuhof

Hanau atmet auf vor Erlösung

12. September 2021, 15:35 Uhr

Varol Akgöz (links) stand erst nicht in der Startelf, traf dann aber doch nach 20 Sekunden. Foto: Charlie Rolff

Das Sieglos-Duell in der Hessenliga hat der FC Hanau 93 für sich entschieden und die ersten drei Punkte der Saison eingefahren. Beim 3:2 (2:2)-Sieg beim SV Neuhof profitierten die 93er vor allem von einem absoluten Frühstart eines Spielers, der erst gar nicht für die Startelf vorgesehen war.

Dass Varol Akgöz torgefährlich ist, dürfte in der Hessenliga hinlänglich bekannt sein. Vielleicht lag es daran, dass Akgöz eigentlich nicht für die Startelf vorgesehen war und so nicht auf dem Zettel der SVN-Defensive stand, dass der Hanauer schon nach wenigen Sekunden derart viel Platz bekam, dass er zur Führung einschoss (1.). Dieser Gegentreffer vermittelte ein wenig das Bild, das Neuhof vor allem bei den Gegentreffern abgab: Viel zu einfach. "In der Situation, in der wir sind, musst du um jeden Punkt kämpfen. Und in der Hessenliga musst du die Spieler ab der Mittellinie anlaufen", ärgerte sich Neuhofs Trainer Alexander Bär über zu einfache Gegentreffer.

Sowohl beim 2:1 durch Dominik Wüst, als Kubilay Cetin den freien Platz für den Torschützen sah (29.), als auch beim 3:2-Siegtreffer durch Francesco Calabrese, der ähnlich wie Akgöz viel zu viel Zeit für seinen Distanzschuss bekam (67.) fielen durchaus in die Kategorie vermeidbar. Der HFC profitierte vor allem von der Hereinnahme von Cem Kara, der der Partie der Gäste die spielerische Note gab und lange Bälle eher selten das Mittel der Wahl waren. "Wir wussten, dass wir mehr den Ball haben werden und haben deshalb Cem gebracht. Er ist noch nicht ganz fit, aber das gilt für viele. Hanau wird in zwei, drei Wochen ein ganz anderes Gesicht zeigen", sagte 93-Coach Kreso Ljubicic.

Bär tauschte im Vergleich zur 1:2-Niederlage in Flieden fünfmal und bewies zumindest bei Sasha Diakiese das richtige Händchen, der mit seinem Tempo die Abwehr der Gäste durchgehend beschäftigte und so das 1:1 einleitete. Seine Hereingabe drückte David Costa Sabate ins Tor (14.). Glücklich war das Zustandekommen des zweiten Neuhofer Ausgleichs, denn der Elfmeter, nachdem Akif Kovac und Rico Kaiser mit den Köpfen zusammenprallten, dürfte in die Kategorie "Pfeift nicht jeder" fallen. Radek Görner war es egal, per Panenka traf er zum 2:2 (44.).

Bestimmend waren die Hausherren lediglich in der Schlussphase der Partie, als sich Hanau mit der Führung im Rücken zurückzog und lediglich Kara noch eine Torchance für die 93er hatte (73.). Allerdings blieb der Druck auf das 3:3 ungekrönt, weil Eric Bastos seinen Kopfballaufsetzer auf das Tor setzte (81.) und Sreten Atanaskovic knapp vorbei zielte (88.). So fallen die großen Steine der Erlösung auf Seiten der Hanauer, die den ersten Saisonsieg feiern und Neuhof damit die rote Laterne überlassen. "Das ist eine riesige Erlösung für das ganze Team. Der Sieg war sehr wichtig, weil wir damit an die Leistung aus dem Barockstadt-Spiel anknüpfen konnten", sagte Ljubicic.

Die Statistik

SV Neuhof: Lopez; Korn, Bastos, Klapan, Atanaskovic - M. Kovac, Görner, Sosa Perez, A. Kovac (59. F. Kovac (70. Laketic)) - Diakiese, Costa Sabate (56. Kulas).
FC Hanau 93: Brao; Kaiser, Ünal, Biehrer, Wessam Abdul (46. Calabrese) - Cetin (75. Shoshaj), Topcu - Wüst, Kara, Bejic (65. Ljubicic) - Akgöz.
Schiedsrichter: Marcel Rühl (FSG Wettenberg).
Zuschauer: 70.
Tore: 0:1 Varol Akgöz (1.), 1:1 David Costa Sabate (14.), 1:2 Dominik Wüst (29.), 2:2 Radek Görner (44., Foulelfmeter), 2:3 Francesco Calabrese (67.).

Kommentieren
Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften