04.08.2019

Heimserie Freiensteinaus reißt nach fast einem Jahr

Gruppenliga: Aufsteiger unterliegt Schlüchtern/Elm 0:3

Bilal Qamar (SG Schlüchtern/Elm, links) im Duell mit Jannick Beikirch von der SG Freiensteinau. Foto: Ralf Hofacker

50 Wochen oder 350 Tage hatte die Erfolgsserie von Gruppenliga-Aufsteiger SG Freiensteinau ohne jede Niederlage in Pflichtspielen Bestand. Nun gab es für die Elf von Trainer Heiko Breitenberger zum Start eine glatte 0:3-Niederlage gegen den Nachbarn SG Schlüchtern/Elm.

„Natürlich ist das Endergebnis zu deutlich gegen uns ausgefallen, das beweisen die beiden Treffer in der Nachspielzeit. Für uns ist es wichtig, gesehen zu haben, dass wir gegen den Tabellensechsten der vergangenen Runde mithalten konnten“, bezog Heiko Breitenberger Stellung.

Mit seiner Einschätzung stand der Freiensteinauer Coach nicht alleine da. Denn bevor Schlüchtern/Elm zu seiner ersten Torgelegenheit durch Florian Reichler nach einer Stunde kam, die dieser per Kopfballlupfer zum 0:1 nutzte, hatte ausschließlich Fabian Zarnack auf der Gegenseite in einem bis dato schwachen Gruppenligaduell Tore verhindern müssen. 30 Sekunden vor dem Pausenpfiff des überlegen und souverän agierenden Schiedsrichters Johannes Frohnapfel, dem es die Akteure auch nicht schwermachten, besaß Roland Lotz per Kopfball die bis dahin beste Möglichkeit des Spiels für die SGF.

Erneut war es Lotz, der in Minute 57 Fabian Zarnack per Kopfstoß zu einer famosen Parade zwang. Besonders ärgerlich aus Freiensteinauer Sicht war das Zustandekommen des 0:1-Rückstandes, denn der Eckball, den Schlüchtern/Elm unmittelbar zuvor zugesprochen bekam, war überflüssig wie ein Kropf, weil leichtfertig verschuldet. So lud man an der rechten Eckfahne Bilal Qamar quasi zur präzisen Flanke auf Florian Reichler ein, und der ließ sich nicht zweimal bitten und netzte ein.

Erst jetzt zündete das zuvor eher langweilige Spiel, in dem keines der beiden Teams einen Fehler machen wollte. Den sehenswerten und gut platzierten Schuss von Schlüchtern/Elms Nikolcho Gorgiev parierte Freiensteinaus Keeper Felix Kania ebenso famos (72.). Mit zunehmender Spieldauer riskierte die SGF, der in kämpferischer Hinsicht kein Vorwurf zu machen war, mehr und mehr und lief in einen Konter, den Gorgiev mit dem 0:2 abschloss. „Beide Mannschaften haben 45 Minuten lang zu vorsichtig agiert, mit zunehmender Spieldauer besaßen wir dann entscheidende Vorteile“, urteilte Schlüchtern/Elms Co-Trainer Jochen Eurich.

Die Statistik:

SG Freiensteinau: Kania; Lang, Link, S. Sill, S. Krieg – Schenk, N. Höbeler (58. Stramm), Schöniger, Stribrny – Lotz, J. Beikirch.
SG Schlüchtern/Elm: Zarnack; Schulz, Mitrev, Schlichting, Ay (51. E. Schneider) - Slowinski (56. Mat), Arapi (80. Menne), Lenz, Reichler – Qamar, Gorgiev.
Schiedsrichter: Johannes Frohnapfel (Neuhof).
Zuschauer: 200.
Tore: 0:1 Florian Reichler (60.), 0:2 Nikolcho Gorgiev (90.+1), 0:3 Bastian Menne (90.+3).

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema