16.10.2018

Hibaoui und Co. ballern KSV auf Rang eins

A-Liga Fulda: Kantersieg gegen Aschenberg United

Amine Hibaoui war mit vier Treffern gegen seinen Ex-Club der Mann des Abends. Archivfoto: Charlie Rolff

Der KSV Niesig hat sich am Dienstagabend die Tabellenführung in der A-Liga Fulda gesichert – und das auf äußerst souveräne Art und Weise. Mit 8:2 (5:1) gewann die Truppe von Adnan „Hondo“ Nuspahic das Nachholspiel bei Aschenberg United auf dem Kunstrasen am Domgymnasium.

„Jetzt sind wir die Gejagten“, wusste KSV-Kapitän Lucas Laibach, dessen Elf von Anfang an gar nichts anbrennen ließ. Auf dem kleinen Platz erarbeitete sich Niesig quasi Chancen im Minutentakt, schon zur Halbzeit hatte der Gast fünf Treffer erzielt. Alle Offensiven durften sich in die Torschützenliste eintragen, besonders Amine Hibaoui, erst im Sommer von Aschenberg nach Niesig gewechselt, hatte so richtig Spaß am Toreschießen und war insgesamt viermal erfolgreich.

Gerade mit der Schnelligkeit von Dennis Broschke und Co. hatte der Aufsteiger zu kämpfen, dabei half es auch nicht, dass mit Maximilian Friedrich ein etatmäßiger Feldspieler im Tor stand. „Es war gut, dass wir die Treffer schon so früh erzielt haben. Die zwei Gegentore ärgern uns aber schon“, so Laibach, Chef der weitgehend sicheren Dreierkette.

Durch den Sieg hat Niesig nun den Türkischen SV überholt und sich auf Rang eins der Liga gesetzt, Aschenberg bleibt im unteren Mittelfeld. Nach dem Rücktritt von Trainer Olivier Djappa vor gut einer Woche betreute Vorstandsmitglied Vitali Jabs die Mannschaft, die vorne zwar Akzente setzen konnte, hinten allerdings viel zu luftig verteidigte.

Die Statistik:

Aschenberg United: Friedrich; Firat, Yakisir, Bugaev, Yildirim, Gündüz, Lacis, Meng, Diyar, Ay, Demir (Rachuj, Quiala Sebastiao, Amo).
KSV Niesig: Schöbeck; Vey, Laibach, Baldauf, Schlereth, Pabst, Waldmann, Fischer, Appelhans, Hibaoui, Broschke (M. Günther, C. Günther, Kühne).
Schiedsrichter: Lukas Heckener (Eichenzell).
Zuschauer: 80.
Tore: 0:1 Amine Hibaoui (11.), 0:2 Lucas Laibach (19., Foulelfmeter), 0:3 Dennis Broschke (31.), 0:4 Amine Hibaoui (35.), 1:4 Ömer Ay (36.), 1:5 Eduard Appelhans (41.), 2:5 Serfiraz Demir (49., Foulelfmeter), 2:6 Dennis Broschke (70.), 2:7, 2:8 Amine Hibaoui (72., 74.).

Autor: Steffen Kollmann

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema