26.04.2015

Hohmann tobt: Referees sollten Schulung machen - Fotostrecke

Hessenliga: Flieden unterliegt dem Spitzenreiter Steinbach

Foto: Christian Halling

Die kämpferische Komponente hat wieder gepasst, dennoch ist es dem SV Buchonia Flieden nicht gelungen, Hessenliga-Spitzenreiter TSV Steinbach ein Bein zu stellen. Allerdings hatte auch Referee Daniel Velten (Schöffengrund) deutlich zu viel Einfluss auf die 1:3-Niederlage.

Martin Hohmann ärgerte sich nach dem Spiel. Richtig aufgebracht war der Fliedener Trainer allerdings nicht wegen der Leistung seiner Mannen: „Das war super heute. Wir haben gefightet, uns Chancen herausgespielt und dem Tabellenführer über weite Strecken des Spiels Paroli geboten. "Vielmehr machte die Leistung des Unparteiischen Daniel Velten, der im Laufe des Spiels immer markanter seine Linie verlor, den 52-Jährigen wahnsinnig: "Es ist zum Mäusemelken. Der schmächtige Gabriel Müller geht gegen die Steinbacher Hünen in die Luftkämpfe und wird jedes Mal weggepfiffen. Vielleicht sollten die Referees eine Schulung kriegen und mal schauen, wie robuste Hessenliga-Zweikämpfe aussehen.“

Die meisten der rund 400 Zuschauer am prächtig gefüllten Fliedener Weiher echauffierten sich vor allem wegen zwei Szenen: Zunächst wurde Fabian Schaub von Steinbachs Keeper Lars Benner umgerissen, der Referee verlegte den Tatort zum allgemeinen Unmut jedoch auf außerhalb des Strafraums (72.). Noch ärgerlicher für die Buchonia war eine Situation fünf Minuten vor Schluss, als Schaub von TSV-Kapitän Masih Saighani klar im Sechzehner umgerissen worden war, Velten aber weiterspielen ließ.

„Es tut schon weh. Die hatten ja die Hose voll“, hatte Kapitän Andreas Drews, neben dem diesmal André Leibold innen verteidigte, eine deutliche Verunsicherung beim Klassenprimus in der Schlussphase ausgemacht. Steinbach war gut ins Spiel gekommen, gefiel vor allem im Umschaltspiel und erzielte zwei Tore: Erst traf Patrick Diehl nach einem Einwurf, dann zupfte Sebastian Ruhl seinen Gegenspiel unnötigerweise um, obwohl der Ball schon weg war – Saighani verwandelte den Elfmeter.

Flieden allerdings steckte nicht auf, kam noch vor der Pause, ebenfalls durch einen Strafstoßtreffer von Christian Birkenbach, dem ein Foul vonProske anSchaub vorausgegangen war, zum Anschlusstreffer und drückte in Durchgang zwei mächtig auf die Tube. Die schon angesprochenen vielen und teilweise überflüssigen Pfiffe von Referee Velten sorgten jedoch dafür, dass die Buchonia nie zu ihrem Rhythmus fand, viel Unruhe im Spiel war und die Steinbacher in der Nachspielzeit den Sack zumachten: Fliedens Keeper Jonas Ritzel war für eine Ecke nach vorne geeilt, erneut Diehl lief mit Ball ins leere Tor.

Flieden hat einmal mehr unter Beweis gestellt, dass es ein sehr unbequemer und schwer zu bespielender Gegner ist“, lobte Gästetrainer Peter Cestonaro, der jedoch von einem verdienten Sieg seiner Elf sprach,„weil wir letztlich die klareren Chancen hatten.“

Flieden: Ritzel; Ruhl, Drews, Leibold, N. Hohmann – G. Müller, Birkenbach, Friedel (81.Heil) – Dietz, Schaub, Gaul (69. Gies).
Steinbach: Benner; Waldrich (82.Baldus), Waldschmidt, Gelber, Proske – Matsuda (74. Schmidt), Maser (65. Burk), Saighani, Tahiri – Diehl, Bellinghausen.
Schiedsrichter: Daniel Velten (Schöffengrund). Zuschauer: 400. Tore: 0:1 Patrick Diehl (18.), 0:2 Masih Saighani (42., Foulelfmeter), 1:2 Christian Birkenbach (45., Foulelfmeter), 1:3 Patrick Diehl (90.+3). Gelb-Rote Karte: Christian Birkenbach (88., SV Flieden). / hall

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe