11.07.2018

Im eigenen Wohnzimmer soll der Titel verteidigt werden

Stadtmeisterschaft Fulda: Niesig ist Gastgeber / Gewöhnungsbedürftiger Modus

Im Vorjahr siegten Tobias Eberlein (links) und Co. gegen die SG Sickels um Eugen Schalja. Archivfoto: Charlie Rolff

Der KSV Niesig ist in diesem Jahr sowohl Titelverteidiger als auch Ausrichter der Fuldaer Stadtmeisterschaften. Die Vorrunde geht am Donnerstag und Freitag über die Bühne, Sonntag folgen die Finalspiele. Der Modus in diesem Jahr ist aber etwas gewöhnungsbedürftig.

Da nur neun von 19 Stadtvereinen gemeldet haben, wird in diesem Jahr auf Qualifizierungsspiele verzichtet. Es geht direkt mit einer Gruppenphase los, Gruppe A besteht aus vier Mannschaften, Gruppe B aus fünf. Gespielt wird allerdings nicht im Modus jeder-gegen-jeden, jedes Team ist nur zweimal à 40 Minuten im Einsatz. So kommt es zum Beispiel in Gruppe B dazu, dass der klassenhöchste Vertreter Bronnzell gegen die auf dem Papier stärksten Gegner antreten muss, nämlich Horas und Haimbach, aber nicht gegen Maberzell/Gläserzell und Frischauf Fulda.

"Es war der Wunsch der Vereine, die allesamt nur zwei Spiele in der Vorrunde bestreiten wollten, und die sich auch für die Spielzeit von 40 Minuten entschieden haben", klärt KSV-Vorsitzender Michael Schöbeck auf. So wurden dann die Paarungen ausgelost. Sollte der durchaus mögliche Fall eintreten, dass zwei Mannschaften, die um Platz eins oder zwei kämpfen, punkt- und torgleich sind, wird direkt ein Elfmeterschießen auf dem Platz über die Teilnahme an den Platzierungsspielen entscheiden.

In Gruppe A sind derweil vier A-Ligisten vertreten, die kommende Saison bis auf Oberrode allesamt in der A-Liga Fulda an den Start gehen, darunter Titelverteidiger und Gastgeber Niesig: "Ziel ist es, den Titel zuhause in unserem eigenen Wohnzimmer zu verteidigen", so der spielende Co-Trainer des KSV, Tobias Eberlein, der den im Urlaub weilenden "Hondo" Nuspahic vertritt. Angesichts des 70-jährigen Bestehens richtet der Verein die Veranstaltung in diesem Jahr aus und hat auch gleichzeitig sein Sportfest an dieses Wochenende gelegt. Im Anschluss an die Finalspiele am Sonntag, die beide in regulärer Spielzeit über die Bühne gehen, wird das WM-Finale (ab 17 Uhr) auf Leinwand übertragen.

Der Spielplan:

Gruppe A: Germania Fulda, SG Oberrode, KSV Niesig, Aschenberg United.
Gruppe B: FV Horas, SG Maberzell/Gläserzell, Haimbacher SV, Frischauf Fulda, SG Bronnzell.

Donnerstag (Gruppe A):
18.00 Uhr: Germania Fulda - SG Oberrode
18.45 Uhr: KSV Niesig - Aschenberg United
19.30 Uhr: Germania Fulda - KSV Niesig
20.15 Uhr: SG Oberrode - Aschenberg United

Freitag (Gruppe B):
17.30 Uhr: FV Horas - SG Maberzell/Gläserzell
18.15 Uhr: Haimbacher SV - Frischauf Fulda
19.00 Uhr: FV Horas - SG Bronnzell
19.45 Uhr: SG Maberzell/Gläserzell - Frischauf Fulda
20.30 Uhr: Haimbacher SV - SG Bronnzell

Sonntag (Finalspiele):
13.00 Uhr: Spiel um Platz drei
15.00 Uhr: Finale

Kommentieren

Vermarktung: