28.11.2019

Johannesberg möchte vieles besser machen

Verbandsliga: Barockstadt II und Eichenzell in Außenseiterrolle

Johannesbergs Trainer Zeljko Karamatic erwartet eine Reaktion von seiner Mannschaft. Foto: Kremer

Gelingt es der SG Johannesberg, die derbe Schlappe aus der Vorwoche aus den Klamotten zu schütteln? Und wie sehr können die Barockstadt-Reserve und der FC Eichenzell in ihren Außenseiterrollen aufmüpfig werden?

SG Barockstadt II – OSC Vellmar (Samstag, 14 Uhr).

Seit zehn Pflichtspielen ist Vellmar ungeschlagen. Auf dem Kunstrasen in Lehnerz soll jene Serie nun reißen - und SGB-Coach Marco Lohsse kennt das mögliche Rezept dafür: "Taktisch müssen wir uns clever verhalten. Vellmar hat noch immer eine gewisse Hessenligaerfahrung, weshalb wir ihnen keine Räume anbieten dürfen. Zudem müssen wir selbst sehr ballsicher agieren. Gelingt uns das nicht, könnte es erneut eine hohe Niederlage geben." Darauf hat Lohsse jedoch wenig Lust und fordert deshalb, "dass die Jungs Gesicht zeigen, die Ärmel hochkrempeln und Farbe bekennen."

SG Johannesberg – SV Weidenhausen (Sonntag, 14 Uhr).

Gespannt darf man sein, wie die SG Johannesberg die deutliche Niederlage aus dem Topspiel wegsteckt. „Wir haben das Spiel ausführlich analysiert. Das haben wir bisher erst ein einziges Mal nach der Niederlage gegen Barockstadt II gemacht“, erklärt Trainer Zeljko Karamatic. „Wir werden jetzt nicht die fünf guten Monate kaputtreden. Die Jungs haben in Hünfeld nicht ihre Leistung gebracht. Das muss man auch selbstkritisch beleuchten.“ Gegen Weidenhausen fordert Karamatic unbedingt einen Dreier. „Das wäre für die ganze Motivation und das Selbstvertrauen nach der Winterpause wichtig. Dazu darf Sören Gonnermann aber schon mal kein Tor machen. Das wird unsere erste Aufgabe sein“, erklärt der Johannesberger Trainer, der wohl wieder auf Innenverteidiger Paolo Mondo zurückgreifen kann.

FC Eichenzell – SSV Sand (Sonntag, 14 Uhr).

Auf dem ungewohnten Kunstrasen an der von-Galen-Schule muss Eichenzell gegen Sand ran. „Als Kompromiss gegenüber dem Klassenleiter werden wir dort spielen. Als Trainingsplatz oder für Testspiele ist er gut geeignet, aber für den Verein kommt wirtschaftlich nichts herum“, meint FCB-Trainer Heiko Rützel. Sein Team sei ohnehin in der derzeitigen Verfassung nicht konkurrenzfähig mit den Spitzenteams der Liga, weshalb gegen Sand im Normalfall nichts zu holen sei. „Vielleicht können wir lange die Null halten. Dann ist etwas drin. Sand hat aber starke Einzelspieler, weshalb der Platz für sie eher von Vorteil sein kann“, weiß Rützel.

Kommentieren

Vermarktung: