19.05.2019

Julian Müller sorgt für kollektiven Jubel

Gruppenliga: SGOZ gerettet, Schlitzerland bangt

Auch dank der großartigen Unterstützung der Fans durfte Oberzell/Züntersbach am Ende jubeln. Foto und Text: Paul Schmitt

Wider Erwarten einen Spieltag vor Saisonende hat die SG Oberzell/Züntersbach den Klassenerhalt in der Gruppenliga eingetütet. Verantwortlich hierfür ist der 1:0 (0:0)-Auswärtserfolg beim unmittelbaren Konkurrenten SG Schlitzerland, der damit noch eine Woche länger zittern muss.

"Eine sensationelle Leistung der Mannschaft getragen von einem ganz tollen Publikum. Das ist einzigartig", schwärmte Trainer Frank Kühlthau in Superlativen, nachdem er die Ergebnisse von den anderen ebenfalls in die Abstiegsfrage involvierten Plätzen erfahren hatte. Sein Gegenüber Simon Grosch hofft nun auf einen Sieg gegen Thalau, um den Klassenverbleib endgültig unter Dach und Fach zu bringen: "Ein Unentschieden wäre, glaube ich, gerechter gewesen, zumal wir auch vor dem Oberzeller 1:0 die etwas besseren Chancen hatten. Mir war aber von vorneherein klar, dass derjenige gewinnt, der das erste Tor schießt. Wir hatten einige angeschlagene Spieler wie etwa Marius Hampl, Fabian Suppes oder Hans-Peter Schwarz. Da ich ja Physiotherapeut bin, habe ich eine Stunde vor Spielbeginn begonnen, sie zu behandeln, um sie doch noch einigermaßen fit zu bekommen."

In der ersten Hälfte neutralisierten sich beide Mannschaften nahezu. Torraumszenen blieben somit Mangelware. Nach dem Seitenwechsel ergriffen zunächst die Gastgeber die Initiative und ließen auch mit einer Direktabnahme von Marius Hampl aufhorchen. Der Ball flatterte aber direkt auf den Körper von Torhüter Brust, der somit klären konnte. Die Gäste zogen sich verstärkt in die eigene Hälfte zurück, lauerten aber auf Konter. Nach 66 Minuten spielte sich das Geschehen in Höhe der Gäste-Trainerbank ab. Kühlthau lief die Seitenlinie wie ein nervöser Panther unruhig auf und ab, rief seinen Mannen erwartungsvoll zu: "Los, jetzt macht ihr das Tor." Und seine Schützlinge gehorchten aufs Wort. Der eingewechselte Nico Lingelbach flankte ins Zentrum, fand dort zwar nicht den lauernden Goalgetter Julian Ankert, dafür aber den Hinterkopf von Julian Müller, welcher dem Ball die entscheidende Richtungsänderung gab, wodurch dieser für Schwarz unerreichbar wurde. Noch mehr als auf dem Platz wurde neben dem Spielfeld gejubelt. Trainer, Ersatzspieler und die mitgereisten Fans fielen in einen kollektiven Freudentaumel.

Schlitzerland sah sich nun genötigt, noch mehr für die Offensive zu tun. Die Gäste um Abwehrchef Tobias Manz (39) bauten jedoch einen unüberwindbaren Abwehrriegel vor Matthias Brust auf. Dieser musste nur noch selten eingreifen. Julian und Simon Ankert boten sich fortan erstklassige Konterchancen gegen eine nun entblößte Deckung der Gastgeber. Diese wurden jedoch nicht konzentriert genug zu Ende gespielt, so dass bis zum Ende gezittert werden musste. Und als die Kunde von den übrigen Ergebnissen die Runde im Oberzeller Lager machte, kannte der Jubel keine Grenzen mehr.

Die Statistik:

Schlitzerland: Schwarz; Kurz, M. Bachmann, H. Bachmann, Seyed Vossoughi, Hahn, Wahl, Kuchenbuch (84. Schaub), Suppes (83. Braun), Steube, Hampl.
Oberzell/Züntersbach: Brust; Manz, P. Föller, V. Ankert, Statt (57. Lingelbach), K. Föller, Müller, Münch, J. Ankert, S. Ankert, Löffert.
Schiedsrichter: Eric Wettels (Haimbach). Zuschauer: 200. Tor: 0:1 Julian Müller (67.). / rd

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema