11.12.2019

Kallée bleibt ein Wolf

A-Liga Hünfeld/Hersfeld: 39-jähriger Spielertrainer geht in dritte Saison

Fabian Kallée fühlt sich in Unterhaun pudelwohl, entsprechend fiel die Zusage für eine weitere Saison nicht schwer. Foto: Verein

Die Weihnachtsfeier des SV Unterhaun war aus mehreren Gründen eine feucht-fröhliche Veranstaltung: Schließlich ließ man im Kreis des Hünfeld/Hersfeld-A-Ligisten nicht nur das vergangene Jahr Revue passieren. Nein, mit der Kunde, dass Spielertrainer Fabian Kallée dem SVU ligaunabhängig auch in der kommenden Spielzeit erhalten bleibt, konnte Vorstand Heiko Hummel noch weitere tolle Neuigkeiten verbreiten.

"Wir sind froh, zu diesem frühen Zeitpunkt bereits Planungssicherheit auf dieser wichtigen Position zu haben. Zudem ist Fabian ein absoluter Glücksfall für den Verein. Er identifiziert sich zu 100 Prozent mit dem SVU und betreibt einen immensen Aufwand, um die sportlichen Ziele zu erreichen", betont Hummel in einer Mitteilung des Vereins die Bedeutung dieser Personalie und hofft auf damit verbundenen Auftrieb für die Restrunde. "Wir wollen auf jeden Fall ganz bis zum Ende oben dranbleiben." Aktuell sind die Haunecker Dritter der A-Liga Hünfeld/Hersfeld mit vier Punkten Abstand auf Primus Ausbach/Friedewald.

Der hessenligaerfahrene Kallée, der als Spieler für Niederaula, Hünfeld und den SVA Bad Hersfeld auf Torejagd gegangen ist, musste nicht lange über das Angebot zur Ausweitung seines Engagements überlegen. "Zum einen macht es mir Riesenspaß, mit der Mannschaft und in dem Verein zu arbeiten, zum anderen hat das Team genügend Potenzial, um sich noch weiterzuentwickeln. Hinzu kommt, dass meine Familie und ich uns in Unterhaun sehr wohl fühlen. Das Gesamtpaket passt einfach", freut sich der 39-jährige Angreifer, der ab Sommer in seine dritte Spielzeit bei den Wölfen geht.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Mannschaften

Personen