20.07.2016

Kallée schießt FSG Heringen ab

Kreispokal HEF-ROF: Krimis in Meckbach, Schenklengsfeld und Niederjossa

Fabian Kallée schlug in Lengers gleich fünfmal zu. Foto: Friedhelm Eyert

Völlig problemlos hat der einzige Gruppenligist im Teilnehmerfeld und Titelverteidiger das Viertelfinale des Kreispokals Hersfeld-Rotenburg erreicht: Der SVA Bad Hersfeld gewann bei der neu gegründeten FSG Heringen (Werra) mit 8:0 (5:0). Echte Pokalkrimis erlebten die Zuschauer derweil in Meckbach, Niederjossa und Schenklengsfeld. Ebenfalls im Viertelfinale, das am Samstag über die Bühne gehen wird, steht Kreisoberligist FSG Bebra, weil Lokalrivale Espanol keine Mannschaft zusammenbekam.

FSG Heringen (Werra) - SVA Bad Hersfeld 0:8 (0:5).

In Lengers war die Messe spätestens nach zehn Minuten gelesen: Infolge der ersten Ecke schlug Fabian Kallée zum ersten Mal zu (2.), ein Eigentor von Mario Zier (4.) und Arne Steinberg (10.) sorgten hiernach schnell für klare Verhältnisse. Weil Spielertrainer Kallée bis zum Pausentee noch zweimal nachlegen konnte, musste sich Heringen auf eine ganz deftige Packung einstellen, die dank zwei weiterer Tore von Kallée auch kam. "Das war eine ordentliche Einheit, wir haben uns gut bewegt, früh die Weichen gestellt und verdient gewonnen", resümiert der Spielertrainer.

Tore: 0:1 Fabian Kallée (2.), 0:2 Mario Zier (4., Eigentor), 0:3 Arne Steinberg (10.), 0:4 Fabian Kallée (21.), 0:5 Fabian Kallée (37.), 0:6 Fabian Kallée (60.), 0:7 Fabian Kallée (74.), 0:8 Sven Wrzos (82.).

SG Mecklar/Meckbach/Reilos - SG Hessen/Spvgg. Hersfeld 1:2 (1:1, 1:0) nach Verlängerung.

Wie hätte es anders sein sollen? André Deneke mutierte gegen seinen Ex-Club zum tragischen Helden. Zunächst schoss er A-Ligist Mecklar/Meckbach/Reilos vom Elfmeterpunkt in Front (38.), dann vergab er eben genau von dieser Stelle in der 90. Minute das 2:0, als er das Leder in die Meckbacher Wolken jagte. Weil Sven Orth, ebenfalls mit langer Hessen-Vergangenheit ausgestattet, quasi im Gegenzug im Luftkampf zu robust zu Werke ging, kamen die Hessen in der Nachspielzeit doch noch zum Ausgleich. Spielertrainer Roman Prokopenko blieb vom ominösen Punkt kalt. Als sich alle schon auf zahlreiche weitere Elfmeter eingestellt hatten, wurde es dann noch mal richtig wild: Julian Belosicky sorgte für das 2:1 für die Hessen, im Gegenzug vergab Deneke dann noch zweimal den abermaligen Ausgleich - er scheiterte unter anderem an der Latte.

Tore: 1:0 André Deneke (38., Foulelfmeter), 1:1 Roman Prokopenko (90.+4, Foulelfmeter), 1:2 Julian Belosicky (118.).
Verschossener Foulelfmeter: André Deneke (Mecklar/Meckbach/Reilos) über das Tor (90.).

SG Ausbach/Friedewald - SG Wildeck 3:1 (2:0).

Die SG Wildeck erwischte den deutlich besseren Start, musste nach einer Viertelstunde ob eines unglücklichen Eigentores dennoch einem Rückstand hinterherrennen. Ausbach/Friedwald fand nach 30 Minuten dann immer besser ins Spiel und erzielte das 2:0 und 3:0 vor und nach der Pause genau zu den richtigen Zeitpunkten. Der A-Ligist untermauerte damit seine hohen Ambitionen und verabschiedete den Kreisoberligisten aus dem Wettbewerb.

Tore: 1:0 (15., Eigentor), 2:0 Timm Trombach (42.), 3:0 Tobias Hellmann (56.), 3:1 Marc Hoffmann (60.).

SG Rotensee/Wippershain/Schenklengsfeld - SG Ober-/Untergeis 3:4 (3:3, 2:1) nach Verlängerung.

Weil sich Sorin Leucuta früh zu einem Ellebogenschlag hinreißen ließ und folgerichtig vom Platz flog, musste Kreisoberligist Ober-/Untergeis genau 100 Minuten in Unterzahl agieren. Trotzdem schaffte es der Kreisoberligist einen 1:3-Rückstand aufzuholen. Grund: Dem A-Ligist ging nach immensem Aufwand die Luft aus.

Tore: 1:0 Markus Pitton (12.), 1:1 Pascal Belosiky (33.), 2:1 Markus Pitton (39.), 3:1 Phillip Kirst (60.), 3:2 Nicolas Champagne (83.), 3:3 Roland Endrisch (90.+4), 3:4 Nicolas Champagne (105.).
Rote Karte: Sorin Leucuta (Ober-/Untergeis) wegen einer Tätlichkeit (20.).

SV Heenes - ESV Hönebach 0:3 (0:1).

Weil A-Ligist Heenes zu sorglos mit seinen Chancen umging, konnte der Kreisoberliga-Aufsteiger einen verdienten, wenn auch etwas zu deutlichen Sieg feiern. Herrlich war das 3:0 durch Marius Bommer, der einen Freistoß direkt verwandelte.

Tore: 0:1 Tobias Brill (14.), 0:2 Marcel Katzmann (57.), 0:3 Marius Bommer (69.).

SG Sorga/Kathus - FSG Hohenroda 2:6 (1:5).

In der ersten Halbzeit war Hohenroda dem gastgebenden A-Ligisten hoch überlegen, danach plätscherte die Begegnung ein wenig dahin und der ersatzgeschwächte Gastgeber konnte mehr Gegenwehr liefern. Insgesamt geht der Sieg für den Kreisoberligisten auch in der Höhe in Ordnung.

Tore: 0:1 Felix Heinemann (9.), 0:2 Felix Heinemann (11.), 1:2 Sascha Landsiedel (12.), 1:3 Martin Erbe (16.), 1:4 Tim Emmerich (21.), 1:5 Albert Jackwerth (37.), 1:5 Albert Jackwerth (60.), 2:6 Jan-Henrik Röth (74., Handelfmeter).

SV Niederjossa - SG Nentershausen/Weißenhasel/Solz 5:3 (1:3).

Nichts für schwache Nerven war auch der Pokalfight zwischen den A-Ligisten in Niederjossa: Etwas überraschend ging der Gast nach gut 30 Minuten mit 3:0 in Führung und sah schon wie der sichere Sieger aus, doch die direkte Antwort von Michael Wekker war wie der Weckruf für Niederjossa, das fortan spielbestimmend war. Als Christian Pfeiffer nach 70 Minuten den Ausgleich besorgte und kurz zuvor auch noch zwei Gästespieler wegen Meckerns vom Platz flogen, sah alles nach einer klaren Angelegenheit aus, doch die Gäste hatten auch selbst zwei hervorragende Gelegenheit, das Siegtor zu erzielen. Enis Adrovic war mit seinem Last-Minute-Treffer zum 4:3 schließlich der gefeierte Spieler.

Tore: 0:1 Pascal Mangold (13.), 0:2 Pascal Mangold (19.), 0:3 Rico Muhlack (34.), 1:3 Michael Wekker (35.), 2:3 Alexander Alles (54.), 3:3 Christian Pfeiffer (70.), 4:3 Enis Adrovic (90.), 5:3 Christian Pfeiffer (90.+3).
Gelb-Roten Karte: Marvin Thiel, Kevin Hauck (beide 68., Nentershausen/Weißenhasel/Solz).

Autor: Johannes Götze

Kommentieren