07.03.2020

Katz und Maus: Barockstadt watscht Neuhof ab – Fotos

Hessenliga: Chancenlose Gäste gut bedient

Patrick Broschke (Bildmitte) und Co. wussten sich auch gegen mehrere Neuhofer Spieler wie Carlo Yanez (rechts) durchzusetzen. Foto: Charlie Rolff

Manchmal spiegelt sich die Vorbereitung doch im ersten Spiel wieder: Die SG Barockstadt hat im ersten Spiel nach der Winterpause dem SV Neuhof mehr als nur die Grenzen aufgezeigt. Im Derby auf dem Kunstrasen in Lehnerz watschten die Fulda-Lehnerzer die Kali-Kicker mit 7:1 (5:0) ab.

"Wir sind bereit", sagte Barockstadt-Coach im Vorfeld der Partie. Das seine Mannen allerdings insbesondere in der ersten Halbzeit so sehr zur Brust nahmen, konnte auch der 48-Jährige nicht wissen. Die Barockstädter spielten Neuhof konsequent vor sich her, der Aufsteiger wusste sich teilweise nicht aus der eigenen Hälfte zu befreien, einzig Befreiungsschläge auf Frontmann Radek Görner waren das probate Mittel. Anders die Hausherren, die den Ball teils herrlich zirkulieren ließen. Die Neuhofer Spieler, die nur Slalomstangen darstellen, wirkten völlig überfordert und begleiteten die Schaafs und Co. nur. Hinzu kommt, dass die SGB mit Leon Pomnitz und Andre Fließ gleich zwei Akteure auf der Zehnerposition hatte, die schalteten und walteten wie sie wollten.

Als Dosenöffner für den Torreigen mussten allerdings zwei Standards her: Zu ungestüm gingen Neuhofs Faria Simao und Emil Osmanovic in die Zweikämpfe mit Leon Pomnitz und Dominik Rummel, so dass Andre Fließ jeweils vom Elfmeterpunkt versenken durfte (7., 12.). Fortan erhöhte die Gören-Elf in regelmäßigen Abständen, bekam allerdings ebenfalls Unterstützung von den Gästen, als der ehemalige Borusse und Lehnerzer, Nikola Milankovic, präzise per Kopf in den eigenen Kasten traf (23.). Patrick Broschke (31.) und Dominik Rummel (45.) waren ebenfalls erfolgreich. Neuhof derweil konnte lediglich durch einen Fernschuss von Emil Osmanovic (40.) gefährlich werden. Der Innenverteidiger tat es seinem Kollegen Milankovic übrigens gleich, traf per Kopf ebenfalls ins eigene Tor (62.).

"Wir mussten unbedingt die Spannung hochhalten, weiter Gas geben, wieder gierig sein", sagte Gören auf die Frage, was in der Halbzeitansprache auf der Tagesordnung stand. Eine Premiere gab es hingegen nach 60 Minuten, denn SGB-Keeper Tobias Wolf musste erstmals nach einer Flanke zupacken. Nach Marcel Träglers Treffer zum 7:0 (72.) wirkte die Bär-Elf aber auch nochmal am Spielgeschehen mit. Per tollem Schlenzer traf Carlo Yanez Cortes aus rund 22 Metern (82.), ehe der Mittelfeldstratege nur 60 Sekunden später vom Elfmeterpunkt aus an der Latte scheiterte. Insgesamt schalteten die Hausherren jedoch ein, zwei Gänge in der zweiten Hälfte herunter. "Wir wollten uns immer wieder Räume erarbeiten. Das ist uns zu Beginn gelungen, in der zweiten Halbzeit waren wir nicht mehr so konsequent und haben zu oft auf lange Bälle zurückgegriffen", bilanzierte Gören, während sein Gegenüber Bär das Ergebnis mit Fassung trug: "Die Mannschaft ist jung. Man darf sie nicht komplett niedertreten. Wir haben nicht die Qualität wie Fulda. Die zweite Halbzeit war positiver, da haben wir es besser gemacht. Das macht Hoffnung."

Die Statistik:

SG Barockstadt: Wolf – Müller, Gröger, Crljenec, Hillmann – Schaaf – Broschke (71. Göbel), Fließ (85. Pecks), Pomnitz, Trägler (82. Fuß) – Rummel.
SV Neuhof: Nagel – Paez, Osmanovic, Milankovic, Simao – Uvodic (73. Akbas), Dulabic, Vafeiadis, Yanez Cortes, Kovac (46. Karaiskas) – Görner (46. Lacroce)
Schiedsrichter: Pascal Loschke (SG Ahnatal)
Zuschauer: 300.
Tore: 1:0, 2:0 Andre Fließ (7., 12., jeweils Foulelfmeter), 3:0 Nikola Milankovic (23., Eigentor), 4:0 Patrick Broschke (31.), 5:0 Dominik Rummel (45.), 6:0 Emil Osmanovic (62., Eigentor), 7:0 Marcel Trägler (72.), 7:1 Carlo Yanez Cortes (82.).
Besonderes Vorkommnis: Carlo Yanez Cortes (Neuhof) scheitert per Foulelfmeter an der Latte (83.).

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften