Hessenliga

Keine gute Leistung, keine Punkte

13. September 2020, 15:55 Uhr

Simon Grosch (links) und Johannes Helmke sahen den HSV diesmal nicht auf Top-Niveau. Foto: Siggi Larbig

Der Hünfelder SV konnte im zweiten Saisonspiel nicht an ihr Leistungslimit gehen und ist entsprechend ohne Punkte vom Gastspiel in Friedberg heimgekehrt. Mit 2:3 (0:2) unterlag der Aufsteiger.

"Was wir gelernt haben: Mit Topleistungen wie vergangene Woche gegen Walldorf holen wir Punkte, kommen wir nicht an unser Leistungsvermögen ran, reicht es auch bei einem durchschnittlichen Team wie Friedberg nicht für Zählbares", konstatierte HSV-Co-Trainer Simon Grosch nüchtern.

Nach gutem Start inklusive vergebener Großchance von Maximilian Fröhlich kam Friedberg besser auf und nutzte die sich bietenden Chancen zweimal kalt durch Noah Michel. Nach dem 3:0, der HSV stand jetzt recht offen, schien das Spiel entschieden. Doch Joker Christoph Sternstein, nach gutem Spielzug über Marcel Dücker und Sebastian Alles und Julian Rohde per Foulelfmeter, Dücker war gefoult worden, machten das Spiel noch einmal eng. In der letzten Aktion verzog André Vogt knapp und verpasste so noch den Last-Minute-Punkt. So blieb es beim verdienten Sieg für Friedberg.

HSV-Trainer Johannes Helmke baute in der Startelf zweimal um: So ersetzte wie erwartet Sebastian Schuch den gesperrten Steffen Witzel in der Innenverteidigung. Zudem spielte Nils Wenzel von Anfang an und sollte die rechte Offensivseite beackern, weichen musste dafür Max Vogler, dessen Position in vorderster Front Alexander Reith einnahm.

Die Statistik:

Hünfelder SV: Brunner – Dücker, Schuch, Faulstich (59. L. Budenz), Vogt – Alles, Gadermann – Wenzel (55. Sternstein), Rohde, Fröhlich (75. Krieger) – Reith.
Schiedsrichter: Mirko Radl (SV Biebesheim).
Zuschauer: 200.
Tore: 1:0 Noah Michel (16.), 2:0 Noah Michel (27.), 3:0 Daisuke Fukuhara (61.), 3:1 Christoph Sternstein (83.), 3:2 Julian Rohde (89., Foulelfmeter).

Kommentieren
Vermarktung:

Mehr zum Thema