02.08.2019

Kerzell hat Sündenbock schnell gefunden

Gruppenliga: Salkovic sorgt für dreckigen Thalauer Auftaktsieg

Stürmerfoul an Kerzells Keeper Dennis Bolz oder nicht? In dieser Frage war man sich am Freitagabend im Wittiggrund nicht einig. Foto: Charlie Rolff

Ganz dreckige drei Punkte hat der FSV Thalau zum Auftakt gegen Kerzell eingeheimst. Das Siegtor fiel erst kurz vor Schluss, wobei die unterlegene Helvetia rasch einen Sündenbock ausgemacht hatte.

„Was der Schiedsrichter hier abgezogen hat, war unterirdisch“, brodelte es in Kerzells neuem Spielertrainer Christian Birkenbach nach dessen unglücklichen Einstand. Referee Andreas Henkel aus Ufhausen hätte bei der Zweikampfbewertung keine Linie gehabt, zudem beim späten Siegtor von Dzejlan Salkovic ein klares Stürmerfoul an seinen Keeper Dennis Bolz nicht geahndet. „Und dann noch dieses arrogante Auftreten. Das ist schon eine Frechheit.“ Einzig die Gelb-Rote Karte für seinen Schützling Raphael Witzel, der kurz nach der Pause gegen Vincent Drüschler den Fuß draufgehalten hatte, sei richtig gewesen, „weil das einfach blöd von Raphael war.“

Sowohl beim 1:1 des Afrikaners Eyanawa Pitakani (23.), der unter der Woche noch aus Künzell zum FSV Thalau gekommen war und an der Hochschule Fulda studiert, als auch beim entscheidenden Tor, beide jeweils nach Eckstößen, hatte SGK-Schlussmann Bolz jedoch neutral gesehen schon eine gewisse Unsicherheit an den Tag gelegt. Bitter war es trotzdem für die Gäste, die nach einem Thalauer Bock früh durch Corumlu in Führung gegangen waren (3.) und vor allem dank der Eigengewächse Linus Wess, Patrick Kennel und Janek Luca Link, die alle ein starkes Seniorendebüt lieferten, bewiesen, dass es auch ohne das nach Eichenzell abgewanderte Duo Avanesian/Jahn funktionieren kann. Der unter der Woche verpflichtete Mario Martinez gab übrigens sein Debüt im Helvetia-Sturm, fand aber noch nicht wirklich Bindung zum Spiel.

Bei Thalau war indes noch viel Sand im Getriebe, selbst in der 40-minütigen Überzahl. Mehrere Leistungsträger fehlten, dazu liegt der Platz im Wittiggrund auch nach der Sommerpause katastrophal da. Entsprechend schlecht stand es um die spielerische Komponente der Partie, Keanu Clemente Banh und Thomas Weichlein mussten in eher ungewohnt defensive Rollen schlüpfen. „Trotzdem hatten wir mehr Chancen und mehr Feldanteile“, befand FSV-Coach Matthias Wilde, der sich aber nun auch noch um seinen Neuzugang Silvan Gaul sorgen muss, der in Durchgang eins in die Bande gekracht war und sich dabei wohl eine Fleischwunde und Bänderverletzung im Knie zugezogen hat.

FSV Thalau: Herber – Drüschler, Müller, Weichlein, Zimmer – Tekleyes, Banh (90. Schenkel) – T. Müglich (63. Weigel), Gaul (34. Salkovic), Teklehaimanot – Pitakani.
SG Kerzell: Bolz – M. Müglich (86. Reith), Vardar, Wess, Witzel – Birkenbach, Kennel – Link (46. Bleuel), Heil – Martinez, Corumlu (69. Akyol).
Schiedsrichter: Andreas Henkel (TSV Ufhausen).
Zuschauer: 250.
Tore: 0:1 Mehmet Corumlu (3.), 1:1 Eyanawa Landry Aquiteme Pitakani (23.), 2:1 Dzejlan Salkovic (88.).
Gelb-Rote Karte: Raphael Witzel (50., Kerzell).

Autor: Christian Halling

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften