24.02.2018

Kickers gewinnen erneut nicht

Regionalliga Südwest: Torlos gegen Freiburg II

Benjamin Kirchhoff hatte per Kopf die beste Chance des OFC. Foto: Patrick Scheiber

Die Offenbacher Kickers sind in der Regionalliga Südwest erneut nicht über ein Unentschieden hinaus gekommen. Nach dem 1:1 bei Hessen Kassel am Dienstag hat sich der Tabellenzweite vom SC Freiburg II getrennt. Zwar hatten die Gastgeber mehr vom Spiel, konnten ihre Chancen aber nicht nutzen und haben im Kampf um die Aufstiegsränge wieder Punkte liegen gelassen.

"Es war wieder ein sehr engagiertes Spiel von uns. Wir hatten drei Spiele in acht Tagen. Vom Engagement her gibt es überhaupt nichts auszusetzen. Es war heute nicht einfach. Die Verhältnisse waren schwierig", sagte Oliver Reck nach der Partie. "Es war kein richtiges 0:0. Gefühlt war das Spiel besser. Beide Mannschaften hatten die Chance zu gewinnen, aber beide Mannschaften hätten auch verlieren können. Ich bin zufrieden", sagte der OFC-Coachh und fügte an, dass "immernoch alles möglich ist. Wir werden keinen Deut nachlassen."

Dabei hatte der erste Durchgang aus OFC-Sicht gut begonnen, Bereits in der dritten Minute hatte sich Ihab Darwiche stark über seine linke Seite durchgesetzt und fand mit seiner Ablage auch Maik Vetter. Doch dessen Schuss aus zehn Metern ging dann doch deutlich drüber. Auch in der Folge waren die Gastgeber das aktivere Team. Vor allem der agile Darwiche hatte einige starke Aktionen, die jedoch nicht von Erfolg gekrönt waren. Die dickste Chance hatte Benjamin Kirchhoff per Kopf, doch Patrick Klandt im Tor der Gäste zeigte eine ganz starke Reaktion (22.). Neben dem langjährigen Keeper des FSV Frankfurt mit Jonas Meffert und Ivica Banovic weitere namhafte Akteure mit an den Bieberer Berg gebracht hatte.

Die Freiburger fanden offensiv eigentlich kaum statt, dennoch musste Kirchhoff nach einer guten halben Stunde in höchster Not klären. Daniel Endres wurde bei einem hohen Ball angegangen und ließ das Leder fallen. Kichhoff konnte den Versuch von Mohamed Dräger aber blocken. Nach einem harmlosen Versuch von Dren Hodja auf der Gegenseite ging es dann torlos in die Kabinen.

Auch im zweiten Durchgang blieben Torchancen Mangelware. Maik Vetter, der zusammen mit Dren Hodja im Sturm aufgeboten wurde, hatte per Volleyschuss die erste Möglichkeit der Kickers inHälfte zwei. Nach einem Eckball stimmte die Abstimmung in der Freiburger Defensive nicht und so landete der Ball bei Vetter, der aber an Klandt scheiterte. Dräger hatte zuvor schon knapp am langen Pfosten des OFC-Gehäuses vorbei geschossen.

Die Kickers hatten dann eine 20-minütige Drabgphase, aber die Abschlüsse von Dennis Schulte und dem eingewechselten Varol Akgöz fanden nicht den Weg ins Tor. Auf der Gegenseite musste Daniel Endres nach einem zu kurz geratenen Rückpass gegen Dräger klären. Kurz vor dem Ende hatte Vetter, der mit seinem Schuss von der Strafraumkante nur ganz knapp das Gehäuse verfehlte, die letzte Chance, doch noch drei Punkte zuhause zu behalten. Danach war dann Schluss. Freiburgs Trainer Christian Preußer hatte "ein sehr gutes Regionalliga-Spiel gesehen. Beide Mannschaften wollten unbedingt gewinnen. Wir hatten zwei gute Möglichkeiten und hätten gerne gewonnen. Aber ich bin zufrieden."

Die Statistik

Kickers Offenbach: Endres - Schulte, Kirchhoff, Maier, Marx - Darwiche, Rapp (62. Akgöz), Lovric (77. Treske), Firat - Vetter, Hodja - Trainer: Oliver Reck.
SC Freiburg II: Klandt - Okoroji (84. Steeg), Hoffmann, Banovic, Schlotterbeck, K. Herrmann - Meffert, Roth (79. Rüdlin) - Kammerbauer, Dräger - Daferner (69. L. Herrmann) - Trainer: Christian Preußer.

Schiedsrichter: Timo Lämmle (SpVgg. Rommelshausen).
Zuschauer: 4686.
Tore: Fehlanzeige.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema