27.04.2017

Knackt der Favoritenschreck auch Viktoria?

B-Junioren-Regionalpokalfinale: Rippberg fordert heraus

Claudius Eckard (links) und der JFV Viktoria Fulda wollen den Regionalpokal gewinnen. Foto: Charlie Rolff

Als turmhoher Favorit geht heute Hessenligist JFV Viktoria Fulda ins Regionalpokalfinale der B-Junioren, schließlich ist Gegner JSG Rippberg zwei Ligen weiter unten eingeordnet. Doch wenn nicht der Elf von Uwe Bleuel in Petersberg (18 Uhr) eine Überraschung zuzutrauen ist, wem denn sonst?

Denn die JSG Rippberg hat sich die Final-Teilnahme redlich verdient: Schon im Kreispokal konnte der scheinbar übermächtige Gruppenliga-Konkurrent Horas ausgeschaltet werden, im Regionalpokal mussten nacheinander die Verbandsligisten JFV Gemeinde Petersberg (3:2) und Viktoria Fulda II (4:0) dran glauben. „Wir haben uns das erarbeitet und uns in den vergangenen Wochen auch auf das Thema Pokal konzentriert, weil der Zug in der Meisterschaft abgefahren ist“, erklärt Bleuel, der verspricht: „Wir wollen nicht klein beigeben. Natürlich wissen wir um die Qualität des Gegners. Wir wollen aber unser Spiel machen und versuchen dem Gegner die individuelle Klasse zu nehmen. Das können wir aber nur als Mannschaft schaffen.“

Bitter für Rippberg ist die personelle Situation: Beim Punktspiel am Montag gegen Eitratal (3:1) fehlte die halbe Mannschaft wegen einer Grippewelle: „Die Jungs tun alles dafür im Finale dabei zu sein, das ist schon ein Highlight für uns. Aber wir werden nicht komplett sein.“ Allerdings sei alles andere als ein Sieg für Fulda ohnehin eine Sensation, das war in den vergangenen Wochen aber auch nicht anders und da zeigte der Favoritenschreck mehrfach, wie man die Großen ärgert.

Autor: Johannes Götze

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema