Trainerabgang

Köthe stellt Trainerposten zur Verfügung

Kreisoberliga Nord: Aubel übernimmt Heinebach/Osterbach interimsmäßig

23. Oktober 2019, 17:51 Uhr

Martin Köthe hat seinen Trainerposten bei der SG Heinebach/Osterbach geräumt. Foto: Henner Schmidt

Die SG Heinebach/Osterbach, Drittletzter der Kreisoberliga Nord, muss den Abgang von Trainer Martin Köthe verkraften. Dies bestätigt Köthe selbst, der seinen Entschluss nach der neuerlichen 0:5-Pleite am Wochenende gegen die SG Festspielstadt gefasst hat.

Neun Spiele in Folge verlor Heinebach/Osterbach zuletzt. Der Hauptgrund, weshalb Köthe die Reißleine nun zog. "Das bringt einen Trainer zum Nachdenken. Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich immer 120 Prozent gebe. Ich hatte aber nicht mehr das Gefühl, dass ich der Mannschaft den nötigen Impuls geben kann", sagt der ehemalige Trainer. Die Entscheidung fiel ihm nach mehr als zwei Jahren bei der Spielgemeinschaft alles andere als leicht, zumal es von Seiten des Vorstandes oder der Mannschaft keine Absichten gab, ohne Köthe weiterzumachen: "Alle haben hinter mir gestanden. Es geht jedoch nicht um meine Person, sondern um den Verein und die Mannschaft."

Die Köpfe bei den Spielern waren nach der lange anhaltenden Negativserie logischerweise unten. Die Angst, Fehler zu machen, hoch. "Zudem sind mir viele Nebenkriegsschauplätze aufgefallen. Heutzutage werden viele Gründe vorgeschoben, alles andere scheint wichtiger. Wenn ich Fußball spiele, gebe ich ein Versprechen ab, denn es ist ein Mannschaftssport", sagt Köthe. Die erste Partie der SG ohne Köthe ist das Heimspiel am Sonntag gegen die noch sieglose SG Niederjossa/Breitenbach. Ein Spiel, das zur Charakterfrage wird für die Mannschaft.

Dort wird der Trainer der Reserve, Sascha Aubel, das Sagen haben. Bis zur Winterpause wird ihm das Vertrauen geschenkt, anschließend die Situation analysiert. Köthe hingegen will die freie Zeit vorerst nutzen, Abstand gewinnen und die Familie in den Vordergrund rücken. "Es waren schwere Wochen, die Kraft gekostet und mich mitgerissen haben", meint der ehemalige Trainer der SG Heinebach/Osterbach.

Kommentieren