Gruppenliga: Hosenfeld mit Glück

Krankenwagen, Alu und dann kommt Wettels

12. September 2020, 15:40 Uhr

Marc Wettels traf doppelt.

Das Duell zwischen letztjährigem Gruppenliga-Letztem und -Meister war eine richtig enge Kiste. Der Gast aus Hosenfeld gewann zwar knapp mit 2:1 (0:0), doch Künzell hätte mehr verdient gehabt.

"Hosenfeld weiß wahrscheinlich nicht, warum sie hier gewonnen haben. Das war ein unverdienter Sieg", befand Künzells Sportlicher Leiter Tobias Hahner. Während seine Mannschaft durch Sebastian Kress (Pfosten) und Spielertrainer Marco Gaul (Latte) unter anderem zweimal Aluminium traf, zeigte sich Hosenfeld in Person von Marc Wettels als effizienteres Team.

"Das war ein mehr als glücklicher Sieg, da muss ich zu hundert Prozent zustimmen", meinte auch Gästecoach Torsten Weber, dessen Team durch die vorhandene Qualität letztlich auf die Siegerstraße geriet. Bitter für Künzell: Gleich zwei Spieler verletzten sich schon in der ersten Hälfte. Christian Isselstein musste nach einem Zusammenprall mit dem eigenen Keeper Niklas Kircher mit Platzwunde ins Krankenhaus, bei Andreas Becker hoffte Hahner, dass sich der Vizekapitän keinen Muskelfaserriss zugezogen hatte.

Schiedsrichter: Timo Wlodarczak (ESV Weiterode). Zuschauer: 230. Tore: 0:1, 0:2 Marc Wettels (65., 83.), 1:2 Marco Gaul (90.+2).

Kommentieren
Vermarktung:

Mehr zum Thema