01.04.2019

Larbig und Tas schießen Flieden zum ersten Sieg

C-Junioren-Verbandsliga: Viktoria macht großen Schritt zur Meisterschaft

Louis Larbig (weißes Trikot) brachte Flieden/Schweben erstmals auf die Siegerstraße. Archivfoto: Charlie Rolff

Lange hat es gedauert, jetzt hat auch die JSG Flieden/Schweben ihre ersten Punkte in der C-Junioren-Verbandsliga eingefahren. Im Kellerderby hat sich der Tabellenletzte mit 2:0 (1:0) gegen die JSG West Ring durchgesetzt. Unterdessen war der Sieg gegen Marburg für Viktoria Fulda ein Meilenstein Richtung Meisterschaft, während es für den JFV Fulda im Kampf um den Klassenerhalt eng wird.

JSG Flieden/Schweben - JSG West Ring 2:0 (1:0)

Während Fliedens Trainer Holger Schöppner „einen hochverdienten Sieg“ seiner Mannschaft gesehen hatte, war sein Gegenüber Sejo Kolic „enttäuscht.“ Die Heimelf bestätigte den guten Auftritt aus der Vorwoche und konnte die ersten Punkte der Spielzeit einfahren. „Der Sieg hätte sogar noch höher ausfallen müssen“, so Schöppner, dessen Team noch einige gute Möglichkeiten vor dem gegnerischen Kasten herausspielen konnte. Kurz vor der Pause war ein Konter dann von Erfolg gekrönt und Louis Larbig netzte zur Führung ein. Auch im zweiten Durchgang wurden die Gäste nie wirklich gefährlich. Ali Tas sorgte mit seinem Treffer dann für die Entscheidung zu Gunsten der Hausherren, die den Sieg dann ungefährdet über die Zeit bringen konnten.

Tore: 1:0 Louis Larbig (34.), 2:0 Ali Tas (43.).

VfL Kassel - JFV Bad Soden-Salmünster 2:1 (2:0)

„Jetzt wird es schwer, noch mal in Reichweite der Aufstiegsplätze zu kommen“, stellte JFV-Trainer Manuel Grauel fest. Der JFV startete sehr dominant und erspielte sich mehrere hochkarätige Torchancen. Folglich kamen die beiden Treffer für die Hausherren überraschend, aber ihre Effektivität zahlte sich aus. In der zweiten Halbzeit kam der JFV nur noch zum Anschlusstreffer durch Leon Schneider.

Tore: 1:0 (28.), 2:0 (34.), 2:1 Leon Schneider (45.).

JFV Viktoria Fulda - VfB Marburg 3:0 (1:0)

Mit dem klaren Erfolg gegen Marburg sind die Viktorianer der Meisterschaft wieder ein gehöriges Stück näher gekommen. „Man hat gesehen, dass wir in der Rückrunde nochmal gereift sind. Das war eine super Leistung“, war Trainer Stefan Huck voll des Lobes für seine Mannschaft. Die Hausherren, die auf eigenem Geläuf noch ohne Punktverlust sind, hatten schon im ersten Durchgang alles im Griff, verpassten es aber, früher in Führung zu gehen. Mit dem Pausenpfiff traf Goalgetter Petr Paliatka nach einem Eckball per Kopf aber doch noch. Mit zwei „überragenden Toren“ sorgten der Spitzenreiter dann für die Entscheidung. Zunächst traf Lars Riedl mit einem 25-Meter-Schuss in den Winkel, bevor das“Highlight des Spiels“ kam. Von ganz hinten kombinierte sich die Heimelf nach vorne, Paliatka chippte das Leder dann zu Moritz Eckstein, der eiskalt blieb. „Marburg hatte nur eine Chance mit einem Pfostenschuss. Das war richtig gut von uns und das ist der Weg, den wir weiter gehen müssen“, so Huck.

Tore: 1:0 Petr Paliatka (35.), 2:0 Lars Riedl (40.), 3:0 Moritz Eckstein (60.).

JFV Fulda 2015 e.V. „Borussia“ - TSG Wieseck II 1:8 (1:4)

„Da sind fußballerisch zwei Welten aufeinandergetroffen. Wir waren absolut chancenlos“, musste sich Borussen-Trainer Zbigniew Fabinski nach der deftigen Niederlage eingestehen. Wieseck war in allen Belangen überlegen und lag bereits zur Pause uneinholbar vorne. Der Treffer zum 1:4 durch Manuel Nau war nicht mehr als Ergebniskosmetik. Alleine TSG-Stürmer Din Dzudzevic traf viermal zum Sieg der Gäste. Für den JFV wird es in dieser Verfassung schwer, die Klasse zu halten. Dennoch will Fabinski die Flinte noch nicht ins Korn werfen. „Solange es rechnerisch noch möglich ist, besteht Hoffnung. Aber wir brauchen drei Siege aus den letzten vier Spielen.“

Tore: 0:1 Alessandro Rinker (2.), 0:2 Ben Parson (12.), 0:3 Din Dzudzevic (16.), 0:4 Alessandro Rinker (33.), 1:4 Manuel Nau (34.), 1:5, 1:6, 1:7 Din Dzudzevic (46., 52., (62.), 1:8 Simon Reuter (70.).

Kommentieren