08.11.2019

Lazarevski kehrt zur Erfolgsstätte zurück

Kreisoberliga Süd: Ex-Coach mit Hattenhof zu Gast in Bimbach

Tyrone Joosten hat mit der SG Hattenhof 2019 noch 180 Minuten Spielzeit.

Drei Jahre war Robert Lazarevski Trainer bei der Spvgg. Bimbach. Nach zwei dritten Plätzen gelang ihm mit seinem damaligen Team über die Relegation der Aufstieg in die Kreisoberliga Süd: Nun kehrt Lazarevski erstmals an die Erfolgsstätte zurück. Mit seinem neuen Club SG Hattenhof schlägt er am Sonntag (14.30 Uhr) am Hädenberg die Zelte auf.

"Natürlich ist es etwas Besonderes, wenn man zu seinem ehemaligen Verein zurückkehrt, zumal ich mich dort mit dem Aufstieg verabschiedet habe. Da ist immer viel Vorfreude dabei, auch wenn von der damaligen Mannschaft nur noch wenige übrig geblieben sind, weil sich das Gesicht der Bimbacher im Sommer ja doch schon enorm verändert hat", schaut Lazarevski voraus.

Die Konzentration soll aber weniger der Rückkehr, als vielmehr dem Spiel an sich gelten. "Wir haben als Aufsteiger bisher eine tolle Saison gespielt. Wenn man bedenkt, dass wir keine großartigen Neuzugänge dazu bekommen und stattdessen mit Steffen Schäfer noch einen wichtigen Stürmer verloren haben, dann war das wirklich eine top Leistung bis hierher", so Lazarevski, der den aktuellen Tabellenplatz in den letzten beiden Spielen in Bimbach und beim FV Steinau gerne zementieren würde. "Sechs Punkte wären schon herausragend. Aber vielleicht sind wir auch mit vier Zählern zufrieden", gibt sich der Trainer kämpferisch.

Das erste Saisonziel, den Klassenerhalt, hat Hattenhof so gut wie sicher in der Tasche. Also ruft Lazarevski neue Pläne aus. "Wir sind super rein gekommen in die neue Runde und haben dann auch die Rückschläge, die immer kommen, sehr gut weggesteckt. Zwischendrin hatte ich nur ein Mal ein mulmiges Gefühl, als ich schon gespannt war, wie wir auf zwei Niederlagen in Serie reagieren. Auch das hat die Mannschaft gut gemacht. Deshalb glaube ich auch nicht, dass wir noch groß in Gefahr kommen. Von daher ist es schon erstrebenswert, dass wir uns vielleicht dort etablieren, wo wir gerade stehen: Irgendwo auf einem Platz zwischen drei und sechs", so die neue Zielsetzung.

Als vielleicht wichtigstes Spiel der ersten Saisonhälfte sieht Lazarevski die Partie in Rothemann an. "Da hatten wir gerade zwei Spiele verloren und lagen dann bis kurz vor Schluss 2:3 hinten. Dass die Mannschaft da in den letzten Minuten das Spiel noch gedreht hat, das war extrem wichtig", weiß der Trainer, der froh ist, dass sich die personelle Situation zum Ende der Runde noch einmal entspannt. In Bimbach wird nun auch Clemens Bug wieder zur Verfügung stehen.

Eine wichtige Grundlage für die tolle Saison ist die Treffsicherheit von Georghe-Daniel Azamfirei. Der Stürmer trifft und trifft auch in der Kreisoberliga. 34 Treffern in der A-Liga hat der 23-Jährige nun bereits 24 Tore eine Klasse höher folgen lassen. Trotzdem gibt sich Lazarevski zuversichtlich, dass man Azamfirei halten kann. "Er bekommt ja die ganze Zeit schon Anfragen. Er fühlt sich aber extrem wohl bei uns, weil wir in Hattenhof wirklich eine tolle Kameradschaft haben. Auch ich habe den Wechsel hierher noch zu keiner Sekunde bereut und deshalb bin ich auch enorm zuversichtlich, dass wir Georghe bei uns halten können."

Die Spiele in der Übersicht

Freitag, 19 Uhr
SG Bad Soden II - SG Kressenbach/Ulmbach
SV Herolz - SG Gundhelm/Hutten

Samstag, 14.30 Uhr
SV Buchonia Flieden II - SG Huttengrund
SV Mittelkalbach - FV Steinau
SG Magdlos - SG Rückers
15 Uhr
TSV Rothemann - SV Schweben

Sonntag, 14.30 Uhr
Spvgg. Bimbach - SG Hattenhof
SG Lauter - FSG Vogelsberg

Kommentieren