10.08.2018

Legen die Absteiger direkt nach?

A-Ligen: Guter Start für Kallée

Ganz so heiß soll es an den kommenden Tagen nicht werden, vergangenes Wochenende waren Trinkpausen unabdingbar. Hier nimmt Wölfs Spielertrainer Michael Straub einen großen Schluck aus der Pulle. Foto: Johannes Götze

Gleich mächtig Betrieb war in den A-Ligen zum Saisonstart, doch richtig überraschend ist nur eine Tabellenführung – die der SG Hettenhausen in der Rhön-Staffel, die es nun in gleich zwei Spielen zu verteidigen gilt.

A-Liga Hersfeld/Rotenburg:

Gleich zum Start haben die drei Kreisoberliga-Absteiger ihre Ambitionen untermauert und führen das Klassement an. Dass die SG Wildeck ganz oben steht, ist hierbei wenig verwunderlich, schließlich schloss der Auftaktgegner, die KOL-Reserve Weiterodes, die Vorsaison schlechter als Wildecks Reserve ab. Die kommende Aufgabe bei der SG Cornberg/Rockensüß dürfte sich ungleich schwerer gestalten. Bitter könnte der Start für Espanol Bebra verlaufen, der Aufsteiger verlor zum Auftakt 1:5 gegen die SG Ober-/Untergeis und muss nun zum FSV Hohe Luft. Das nächste große Kaliber.

A-Liga Hünfeld/Hersfeld:

Den Widerständen getrotzt hat der SV Unterhaun zum Start, schließlich flog bei der Premiere des neuen Spielertrainers Fabian Kallée, der einmal traf, Keeper Andreas Welle vom Platz. Dennoch gelang gegen den Vorjahres-Vize Ausbach/Friedewald ein 2:1-Erfolg. Natürlich traf auch Kallée selbst, dessen Team wie Philippsthal und eben Ausbach/Friedewald zum engeren Favoritenkreis zählt. Nun reist Kallée mit den Wölfen nach Großentaft, wo Spielertrainer Thomas Winter zum Start einen Teilerfolg feiern konnte. Auch ohne den Ex-Gladbacher am Platz. "Die ganze Vorbereitung ging alles gut, dann habe ich mich im Abschlusstraining an der Wade verletzt", verriet Winter nach dem 2:2 gegen Wölf und brennt nun auf seinen ersten Einsatz.

A-Liga Fulda/Lauterbach:

Die Serie begann mit einem echten Paukenschlag, weil die SG Hosenfeld/Stockhausen/Blankenau II als Aufsteiger den hohen Titelfavoriten SV Hauswurz besiegen konnte. Die Reservespielgemeinschaft hatte allerdings auch eine gut besetzte Elf ins Rennen geschickt. Ob auch auswärts bei der SG Grebenhain/Bermutshain am Sonntag wieder solch ein guter Kader zur Verfügung stehen wird? Der SV Hauswurz bekommt es hingegen gleich mit der nächsten Reserve zu tun, denn Teutonia Großenlüder reist zur Koch-Elf – und da könnte Hauswurz Glück haben, schließlich hat das Gruppenliga-Team derzeit gleich mehrere Leistungsträger zu ersetzen.

A-Liga Fulda/Rhön:

13 Spiele sind für dieses Wochenende terminiert – und somit auch Derbys soweit das Auge reicht. Absteiger Weyhers erwischte einen positiven Start und kann nun einen Fingerzeig geben, ob das Team um Trainer Darius Giemza ein ernsthafter Meisterschaftskandidat sein kann: Heute gegen die SG Büchenberg. Der erste Tabellenführer kommt aus Hettenhausen, die SG besiegte Thalaus Gruppenliga-Reserve mit 3:1. Auch heute geht es gegen eine solche, nämlich die der SG Ehrenberg. Am Sonntag folgt das Derby in Gersfeld.

A-Liga Fulda:

Während sich die Fuldaer Teams in der Staffel vor Derbys kaum retten können, sind sie für die drei Hünfelder Teams rar gesät. Das erste steigt heute Abend in Rückers, wenn die SG Praforst die TSG Mackenzell empfängt. Beide Mannschaften wurden von der Hünfeld/Hersfeld-Staffel umgruppiert und kennen sich dementsprechend nicht nur ob der kurzen Entfernung bestens. Mackenzell siegte in der Hinrunde 1:0, musste sich im Rückspiel hingegen mit einem Punkt begnügen. Auch der DJK 1. FC Nüsttal steigt heute in die Runde ein, muss dabei zum KSV Niesig reisen.

A-Liga Schlüchtern:

Die SG Distelrasen wird im Süden heiß gehandelt, kam zum Start jedoch nicht über ein 3:3 gegen Oberzell/Züntersbach II hinaus und muss nun gegen die neue Spielgemeinschaft aus Bellings und Hohenzell bestehen. Niederzell ist ebenfalls einer der Titelkandidaten, diesem allerdings gelang der Auftakt souverän und soll bei der SG Mottgers/Schwarzenfels veredelt werden. Das gleiche Ziel verfolgt die SG Oberkalbach, die bei der TSV Weichersbach antreten muss.

Kommentieren

Vermarktung: