24.05.2018

Lohsse warnt vor Endspiel: Dürfen nicht verkrampfen

Hessenliga: Sieg in Lohfelden sichert Aufstiegsspiele

Marco Lohsse und der TSV Lehnerz müssen in Lohfelden wohl gewinnen. Foto: Charlie Rolff

Zwei von drei Matchbällen hat der TSV Lehnerz vergeben, nun muss also die letzte Chance genutzt werden. Wohl nur mit einem Sieg beim FSC Lohfelden (Samstag, 15 Uhr) kann die Truppe von Marco Lohsse die Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur Regionalliga unter Dach und Fach bringen.

Verfolger Bayern Alzenau kann den TSV zwar nur noch mit einem Sieg einholen, wenn die Truppe von Angelo Barletta aber ihr Spiel gegen den SV Flieden gewinnt, muss auch Lehnerz in Lohfelden dreifach punkten. Ein Unentschieden würde dann nicht reichen, da der direkte Vergleich zwischen beiden Aufstiegsanwärtern ausgeglichen ist und der FCB seit dem 9:0-Kantersieg bei Schlusslicht Steinbach das bessere Torverhältnis aufweist.

Der vermeintlich einfachste Matchball wurde vergangenes Wochenende gegen den künftigen Kooperationspartner Borussia Fulda vergeben. „Die Stimmung nach dem Spiel war durchwachsen, der Kopf war unten. Aber schon im Verlauf der Trainingswoche gingen die Köpfe wieder nach oben. Wir werden jetzt alles daran setzen, dass die Jungs wieder an sich glauben“, so TSV-Coach Marco Lohsse.

Eine ähnliche Leistung wie bei der 1:2-Pleite gegen den Nachbarn wird wohl auch in Lohfelden nicht reichen. Die Lehnerzer kamen mit der Situation überhaupt nicht klar, wägten sich vielleicht zu sehr in Sicherheit, das Spiel schon irgendwie über die Bühne zu schaukeln – Resultat am Ende war die vielleicht schlechteste Saisonleistung. Bis auf Torhüter Aykut Bayar brachte kein Spieler seine Normalform aufs Parkett.

„Im Spiel gegen Borussia sah es so aus, dass manche Spieler verkrampfen würden. Das darf uns in Lohfelden nicht passieren“, fordert Lohsse. „Jeder muss wieder eine Schippe drauf legen. Wenn wir uns steigern und unsere Leistungen dieser Saison abrufen, können wir jeden Gegner besiegen – auch Lohfelden.“

Unterschätzt wird der FSC naturgemäß nicht. Nur eines der vergangenen acht Partien verloren die Nordhessen, die sich nach dem Trainerwechsel von Otmar Velte hin zu Daniel Beyer merklich gesteigert haben. In Lohfelden könnte der TSV wieder auf Kemal Sarvan zurückgreifen, der wieder im Mannschaftstraining ist. Dafür plagen Julian Pecks Oberschenkelprobleme.

Autor: Steffen Kollmann

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe