28.09.2018

Lütter will Revanche für Pokalpleite nehmen

Frauen: Gläserzell zu Gast am Sauerbrunnen

Treffen schon wieder aufeinander: Celine Gerhard (links) mit dem SV Gläserzell und Anne Schneider mit der TSG Lütter. Foto: Kevin Kremer

Nur drei Tage nach dem Regionalpokalfinale treffen am Samstag (17 Uhr) die beiden osthessischen Frauen-Hessenligisten erneut aufeinander. Am eigenen Oktoberfest will sich die TSG Lütter dabei für die Pokalniederlage gegen Gläserzell revanchieren. Zeitgleich empfängt der TSV Pilgerzell eine Liga tiefer den SC Soisdorf zum Derby.

„Auch wir hätten am Mittwoch den Titel verdient gehabt“, lässt Lütters Trainer Reinhold Hornung das jüngste Aufeinandertreffen mit Gläserzell noch einmal Revue passieren. Trotz der knappen Niederlage war der Coach mit der Leistung seiner Mannschaft „sehr zufrieden. Jetzt gilt es noch diverse Kleinigkeiten abzustellen. Wie beispielsweise beim Gegentor in der Verlängerung. Da müssen wir die richtigen Schlüsse für Samstag ziehen.“

Das vergangene Wochenende verlief hingegen für beide Teams erfolgreich. Während Gläserzell beim 8:1 gegen Klein-Linden einen Kantersieg feiern konnte, behielt auch die TSG bei der SG Bornheim/GW mit 2:1 die Oberhand. In der Tabelle liegen die Gastgeber derzeit drei Zähler vor den Gläserzellerinnen, die allerdings noch ein Spiel in der Hinterhand haben.

Dementsprechend motiviert geht Hornung in die Ligapartie. „Wir müssen genauso diszipliniert und fokussiert spielen wie im Pokal. Dann sind wir gut aufgestellt und wollen natürlich gewinnen.“ Für dieses Unterfangen bieten sich dem Trainer wieder mehr Optionen als unter der Woche. So stehen Laura Auth, Sinem Yamuk und Vanessa Klaus wieder zur Verfügung. Ein Fragezeichen steht hingegen noch hinter den Einsätzen von Janine Pankow und Elisabeth Nawrath.

Auch in der Verbandsliga Nord steht am Samstag um 17 Uhr ein Derby auf dem Programm. Allerdings sind die Voraussetzungen hier deutlich klarer, wenn der Tabellenzweite TSV Pilgerzell das Schlusslicht SC Soisdorf empfängt. Die Gastgeber dürfen sich keinen Ausrutscher erlauben, wenn sie weiter am bislang noch verlustpunktfreien Spitzenreiter FSV Hessen Wetzlar III dranbleiben wollen. Doch auch der Aufsteiger aus Soisdorf scheint so langsam in der Liga angekommen zu sein. Gegen den TuS Naunheim, der Mannschaft, die den Pilgerzellerinnen ihre bislang einzige Saisonniederlage zufügte, konnte beim 1:0 am vergangenen Wochenende die ersten Zähler eingefahren werden. / db

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema